Nach der Freischaltung des Accounts

Trump lässt Musk zappeln

„Ich sehe keinen Grund dafür“, antwortete Donald Trump am Samstag in einer Videobotschaft auf die Frage, ob er zu Twitter zurückkehren wolle.

„Ich sehe keinen Grund dafür“, antwortete Donald Trump am Samstag in einer Videobotschaft auf die Frage, ob er zu Twitter zurückkehren wolle.

Washington. Die Umfrage drüben bei Twitter war noch voll im Gang, als sich Donald Trump auf seiner eigenen Plattform „Truth Social“ zu Wort meldete: „Stimmt mit ‚Ja‘“, forderte er seine Anhängerinnen und Anhänger auf, um dann eilig hinzuzusetzen: „Aber keine Sorge: Wir werden nicht abziehen. Truth Social ist etwas ganz Besonderes.“ Stunden später entsperrte Twitter-Eigentümer Elon Musk den Account des Ex-Präsidenten. Doch dessen jüngste Nachricht dort stammt vom 8. Januar 2021. Trump ziert sich mit einer Rückkehr.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Musk: „Vox Populi, Vox Dei“

Damit lief die von Musk seit Längerem angedeutete Freischaltung des gesperrten Trump-Accounts ähnlich chaotisch wie der gesamte Auftritt des Milliardärs bei dem unter Massenkündigungen und einem Anzeigeneinbruch leidenden Kurznachrichtendienst. Musk hatte ursprünglich zunächst die Einsetzung einer Kommission zum Umgang mit kontroversen Inhalten angekündigt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Stattdessen startete er am Freitagabend eine 24-stündige Umfrage auf Twitter. Nach dem Kauf der Plattform hatte sich Musk über die zahlreichen Bots und Fake-Accounts beschwert. Nun bezeichnet er die nicht-repräsentative Zustimmung von 51,8 Prozent der Teilnehmenden als „Vox Populi, Vox Dei“ (Stimme des Volkes, Stimme Gottes).

„Dass Elon Musk angeblich aufgrund einer kurzen Umfrage Trump wieder auf Twitter zulässt, zeigt, dass er den Schutz der Plattform vor Hass, Belästigungen und Fehlinformationen nicht im Entferntesten ernst meint“, kritisierte Jonathan Greenblatt, der Chef der Anti-Defamation League, die gegen Diskriminierung und Diffamierung kämpft, die Entscheidung.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Trump war im Januar 2021 von Twitter verbannt worden, nachdem er Sympathien für den rechten Mob bekundet hatte, der das Kapitol stürmte, um die Bestätigung des Wahlsieges von Joe Biden zu verhindern. Unter anderem tweetete er damals: „Solche Sachen passieren, wenn ein heiliger Erdrutschsieg bei einer Wahl den Patrioten so bösartig genommen wird.“ Auch warf er seinem vom Pöbel mit dem Tod bedrohten Stellvertreter Mike Pence Landesverrat vor. Diese beiden Tweets waren von Twitter vor der Schließung des Accounts entfernt worden und fehlen nun in der freigeschalteten Version.

Twitter-Abstimmung: Nutzer wollen Trump zurück

Konzernchef Musk hatte darüber abstimmen lassen, ob das Konto des Ex-US-Präsidenten entsperrt werden soll. Trump selbst zeigt bislang aber wenig Interesse.

Löchriger Exklusivvertrag mit „Truth Social“

Nach der Verbannung von Twitter, wo er 80 Millionen Follower hatte, gründete Trump seine eigene Propagandaplattform „Truth Social“, die ganz ähnlich wie das Original funktioniert. Dort folgen dem Ex-Präsidenten 4,6 Millionen Menschen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Trump ist vertraglich verpflichtet, seine Posts sechs Stunden lang exklusiv bei „Truth“ zu belassen, bevor er sie anderswo veröffentlichen darf. Doch gibt es Ausnahmen für politische Botschaften und Spendenaufrufe.

Theoretisch könnte Trump, der sich 2024 erneut für die Präsidentschaft bewerben will, also zu Twitter zurückkehren. Doch würde er damit seine eigene Plattform schwer beschädigen. „Ich mag Elon. Aber ich bleibe auf Truth“, hatte er Ende Oktober beim TV-Sender Fox News gesagt.

Am Samstag wurde er bei einer Videoschalte auf der Konferenz der Republican Jewish Coalition in Las Vegas erneut nach seinen Plänen gefragt. „Twitter hat eine Menge Probleme“, antwortete Trump. Er sehe „keinen Grund“ für eine Rückkehr und bevorzuge seine eigene Plattform: „Truth Social schießt gerade durch die Decke.“

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen