„Wäre aktuell sehr wichtig“

Selenskyj-Berater glaubt an schnelle Einigung über deutsche Panzerlieferungen

Ein getarnter Kampfpanzer Leopard 2A6 der Bundeswehr nimmt an einer Militärübung der Nato in Litauen teil.

Ein getarnter Kampfpanzer Leopard 2A6 der Bundeswehr nimmt an einer Militärübung der Nato in Litauen teil.

Mychajlo Podoljak, Berater des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, rechnet damit, dass es zwischen Kiew und Berlin bald eine Einigung über die Lieferung von deutschen Kampfpanzern an die Ukraine geben wird.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Man arbeite hart daran und habe auch Erfolge, sagte Podoljak mit Blick auf die Verhandlungen mit Berlin gegenüber der „Welt am Sonntag“. Er fügte hinzu: „Ich denke, dass wir für die Panzer bald einen Konsens mit unseren deutschen Partnern finden.“ Besonders die Lieferung von Kampfpanzern des Typs Leopard „wäre aktuell sehr wichtig, weil dieser Krieg so intensiv ist und Russland eine große Menge an sowjetischen Waffen hat“.

Mychajlo Podoljak, externer Berater des ukrainischen Präsidentenbüros, spricht während eines Interviews.

Mychajlo Podoljak, externer Berater des ukrainischen Präsidentenbüros, spricht während eines Interviews.

„Gerade Panzer sorgen für Beschleunigung auf dem Schlachtfeld“

Man könne nicht mithalten, wenn Russland Tausende Panzer auf das Schlachtfeld schicke und die Ukraine nur hundert, erklärte Podoljak in dem Interview. „Gerade Panzer sorgen für Beschleunigung auf dem Schlachtfeld und für die Befreiung von unseren Gebieten, etwa Cherson und Saporischschja. Und natürlich Luhansk und Donezk.“ Die Lieferungen von Leopard- oder auch Marder-Panzern könne „optimal helfen“. Es sei wichtig, „dass Deutschland nicht nur in wirtschaftlicher Hinsicht eine Führungsrolle in Europa einnimmt, sondern auch bei der Verteidigung unserer Werte“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Kremlchef Putin bereit zu „Friedensverhandlungen“ mit der Ukraine

Der russische Präsident Wladimir Putin hat nach mehr als acht Monaten Krieg gegen die Ukraine seine Bereitschaft zu Friedensverhandlungen bekräftigt.

Die von Russland angegriffene Ukraine fordert den Westen und konkret Deutschland seit Wochen auf, ihr auch Kampfpanzer westlicher Bauart zu liefern. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) betont stets, dass es in dieser Frage keinen deutschen Alleingang geben werde.

„Die Deutschen haben ein Recht auf Angst“

Dass es in Deutschland Angst vor den russischen Bomben gebe, könne er verstehen: „Die Deutschen haben ein Recht auf Angst“, sagte der Selenskyj-Berater der „Welt am Sonntag“. „Andererseits geht es für die Ukraine ums Überleben.“ Deshalb versuche man, der deutschen Regierung stets eines zu vermitteln: „Russland kann und wird verlieren. Und wir sind bereit, jeden Preis für die Sicherheit von Europa zu bezahlen. Aber helfen Sie uns mit Waffen!“

+++ Alle aktuellen News im Liveblog +++

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sollte die Ukraine Kampfpanzer „in angemessener Zahl“ sowie weitere Mehrfachraketenwerfer, Luftabwehr- und Anti-Drohnen-Systeme erhalten, könne der „russische Genozid“ beendet werden, versicherte Podoljak gegenüber der Zeitung. Und dann könne man auch „die Zeit bis zu Putins Ende fast mathematisch berechnen“.

Hauptstadt-Radar

Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Berliner Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Die Ukraine ist erst bereit für Verhandlungen, wenn das eigene Territorium befreit ist“

In dem Interview versuchte der Berater auch, die russischen Drohungen mit dem Einsatz von Atomwaffen abzuschwächen. Die globalen Atommächte hätten Regeln zur nuklearen Sicherheit vereinbart. Sollte Russland seine Atomwaffen dennoch einsetzen, würde das Land diese Vereinbarungen brechen. „Und jedes Land würde danach zum Schluss kommen, dass man selbst Atomwaffen besitzen muss, um die eigene Souveränität zu sichern.“

Baldigen Verhandlungen mit Russland über einen Frieden erteilte Podoljak zudem eine Absage. Entgegen der letzten Aussagen des russischen Präsidenten Wladimir Putin habe Moskau niemals Verhandlungen vorgeschlagen, so der Selenskyj-Berater zur „Welt am Sonntag“. „Russland hat immer nur verdeckte Ultimaten formuliert.“ Doch jene Ultimaten könne das Land nicht akzeptieren. „Nein, die Ukraine ist erst bereit für Verhandlungen, wenn das eigene Territorium befreit ist. Und dazu gehören der Donbass und die Krim. Alles andere ist inakzeptabel.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/sic/mit dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen