„Ich habe nur ein Wort: Völkermord“

Ukraine: Überlebende aus Isjum berichten von Folter

Olha Zaparozhchenko am Grab ihres Bruders in dem kürzlich befreiten Dorf Kapitolivka in der Nähe von Isjum.

Olha Zaparozhchenko am Grab ihres Bruders in dem kürzlich befreiten Dorf Kapitolivka in der Nähe von Isjum.

Isjum. Eine tiefe, dunkle Grube mit eingeritzten Daten an den Wänden. Eine feuchte unterirdische Zelle, in der sich der beißende Geruch von Urin gefangen hat. Ein Krankenhaus. Eine Polizeiwache. Ein Kindergarten. All diese Orte – und einige mehr – dienten während der russischen Besatzung in der ukrainischen Stadt Isjum als Folterstätten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine im Liveblog +++

Insgesamt zehn solcher Orte des Grauens fanden Journalisten der Nachrichtenagentur AP. Gefoltert wurde nach AP-Recherchen willkürlich und routinemäßig in den sechs Monaten, in denen die russischen Truppen die Stadt kontrollierten.

Exhumierte Leichen weisen Folterspuren auf

Nach der Befreiung Mitte September wurden hier Massengräber mit mehreren Hundert Toten entdeckt. Die meisten Menschen seien eines gewaltsamen Todes gestorben, hieß es. Von rund 450 kürzlich exhumierten Leichen aus einem Massengrab im Wald bei Isjum wiesen Dutzende deutliche Folterspuren auf.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Toten waren gefesselt, aus unmittelbarer Nähe erschossen worden, sie hatten gebrochene Glieder oder Stichwunden, wie die Staatsanwaltschaft der Region Charkiw meldete. Die Verletzungen decken sich mit dem, was auch Überlebende vorzeigen.

„Schweigen war die Regel“

Ein Arzt, der während der russischen Besatzung Hunderte Verwundete behandelte, berichtet, dass immer wieder Patienten mit Verletzungen zu ihm kamen, die mit Folterspuren übereinstimmten. Darunter seien Schusswunden in Händen und Füßen gewesen, gebrochene Knochen, schwere Blutergüsse, Verbrennungen. Niemand habe ihm aber die Ursache der Verletzung genannt.

Mykola Mosyakyn zeigt die Narben auf seinem Rücken. Er sei wiederholt geschlagen worden, seine Füße wurden angeschossen, und er beschrieb, wie sie sein Gesicht mit einem Lappen bedeckten und Wasser aus einem Kessel auf ihn schütteten, um das Gefühl des Ertrinkens zu simulieren.

Mykola Mosyakyn zeigt die Narben auf seinem Rücken. Er sei wiederholt geschlagen worden, seine Füße wurden angeschossen, und er beschrieb, wie sie sein Gesicht mit einem Lappen bedeckten und Wasser aus einem Kessel auf ihn schütteten, um das Gefühl des Ertrinkens zu simulieren.

„Auch wenn die Menschen ins Krankenhaus kamen, war Schweigen die Regel“, sagt Chefarzt Jurij Kusnezow. Selbst wenn es offensichtlich gewesen sei. Ein Soldat etwa sei mit Verletzungen an den Händen gekommen, die eindeutig von Fesselungen kamen. Aber der Mann habe sich geweigert, zu erklären, was ihm zugestoßen sei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

UN-Mission: Folter von Soldaten war systematisch

Männer mit Verbindungen zu den ukrainischen Streitkräften wurden wiederholt von den Besatzern herausgegriffen, aber jeder erwachsene Mann lief Gefahr, gefangen genommen zu werden. Die UN-Menschenrechtsmission in der Ukraine dokumentierte „weit verbreitete Praktiken der Folter oder Misshandlung von zivilen Gefangenen“ durch russische Streitkräfte und ihre Verbündeten, wie Missionsleiterin Matilda Bogner der AP sagte. Und die Folter von Soldaten sei systematisch gewesen.

Andrij Kozar: „Sie verbrannten die Haut Stückchen für Stückchen“

Zu den Opfern zählt auch Andrij Kozar. Der 26 Jahre alte Soldat, dessen Einheit sich im Chaos auflöste, als die russischen Truppen einrückten, berichtet von mehrfacher Folter. Drei Mal hätten die russischen Soldaten ihn festgenommen und gepeinigt, jedes Mal aber wieder freigelassen, weil er keinerlei Informationen für sie hatte.

„Sie nahmen, ich weiß nicht genau was, irgendwelches Eisen, vielleicht auch Glasstäbe und verbrannten die Haut Stückchen für Stückchen“, sagt Kozar. Schließlich versteckte sich der junge Mann in einem Kloster. Seine Angehörigen habe er nicht kontaktieren können, sagt er. Die Familie habe ihn für tot gehalten.

Andriy Kotsar nach einem Gottesdienst in der Pishchanskyi Kirche in der kürzlich befreiten Stadt Isjum.

Andriy Kotsar nach einem Gottesdienst in der Pishchanskyi Kirche in der kürzlich befreiten Stadt Isjum.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Sie befahlen: „Tanz!“ aber ich habe nicht getanzt“

Im Frühjahr nahmen die russischen Truppen auch Mykola Mosjakyn zum ersten Mal fest. Der 38-Jährige hatte sich nach Kriegsbeginn als Soldat gemeldet. Die Besatzer warfen Mosjakyn in eine Grube voller Wasser, legten ihm Handfesseln an und hängten ihn daran auf. „Sie schlugen mich mit Stöcken. Sie schlugen mich mit den Händen, sie traten mich, sie drückten Zigaretten auf mir aus, sie drückten Streichhölzer auf mir aus“, sagt er.

„Sie befahlen: "Tanz!", aber ich habe nicht getanzt. Also schossen sie auf meine Füße.“ Nach drei Tagen hätten ihn die Russen dann in der Nähe des Krankenhauses abgesetzt mit der Anweisung: „Sag ihnen, du hattest einen Unfall.“

Nur wenige Tage später sei er erneut gefangen genommen worden. Diesmal habe er sich in der Schule Nr. 2 wiedergefunden, wo er zusammen mit anderen Ukrainern verprügelt worden sei. Die Schule diente auch als Stützpunkt und Feldlazarett für russische Soldaten.

Mosjakyn wurde erneut freigelassen – und kurz darauf wieder festgesetzt. Diesmal in der überfüllten Garage eines Krankenhauses. Mehr als ein Dutzend weitere Ukrainer wurden mit ihm gefangen genommen, Soldaten und Zivilisten. In zwei Garagen wurden Männer festgehalten, in einer Frauen, und eine weitere, größere - die einzige mit einem Fenster - diente russischen Soldaten als Unterkunft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Licht scheint durch das Fenster einer Arrestzelle im Keller einer Polizeistation, die von den russischen Streitkräften in der kürzlich befreiten Stadt Isjum genutzt wurde. Auf der Grundlage von Berichten von Überlebenden und der Polizei haben Journalisten der Associated Press zehn Folterstätten in der Stadt ausfindig gemacht und Zugang zu fünf von ihnen erhalten, darunter auch die Polizeistation.

Licht scheint durch das Fenster einer Arrestzelle im Keller einer Polizeistation, die von den russischen Streitkräften in der kürzlich befreiten Stadt Isjum genutzt wurde. Auf der Grundlage von Berichten von Überlebenden und der Polizei haben Journalisten der Associated Press zehn Folterstätten in der Stadt ausfindig gemacht und Zugang zu fünf von ihnen erhalten, darunter auch die Polizeistation.

Die Frauen wurden in der Garage gefangengehalten, die den Soldaten am nächsten lag. Sowohl Mosjakyn als auch Kozsar, die beide zu verschiedenen Zeiten auf dem Gelände gefangen waren, erinnern sich an die nächtlichen Schreie. Nach Angaben ukrainischer Geheimdienstler wurden die gefangenen Frauen regelmäßig vergewaltigt.

„Ich habe nur ein Wort: Völkermord“

Hier beobachtete Mykola Mosjakyn auch, wie russische Soldaten die leblosen Körper zweier zu Tode gefolterten Zivilisten herauszogen. „Sie folterten Zivilisten nach Belieben“, sagt Olha Saparoschtschenko. „Ich habe nur ein Wort: Völkermord“, erklärt sie und zeigt den Journalisten das Grab ihres Bruders Ivan Schabelnyk.

Selenskyj: Stadt Lyman ist „vollständig geräumt“

Nach dem Rückzug russischer Truppen aus Lyman hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj die vollständige Kontrolle über die Stadt verkündet.

Er war am 23. März mit einem Freund in den Wald gegangen, um Tannenzapfen zum Feueranzünden zu sammeln – und nie zurückgekehrt. Später erfuhr die Familie von einem anderen Mann, dass die beiden gemeinsam mit ihm gefoltert worden waren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Leichen von Ivan und dessen Freund wurden schließlich Mitte August, in den letzten Tagen der Besatzung, von einem Brennholzsammler im Wald gefunden.

Schabelnyks Hände waren zerschossen, seine Rippen gebrochen, sein Gesicht unkenntlich gemacht. Man identifizierte ihn unter anderem anhand der Jacke, die er trug, seiner Dienstkleidung aus der örtlichen Getreidefabrik.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken