Ukraine und Separatisten tauschen Hunderte Gefangene aus

Gefangene freuen sich nach dem Austausch am Grenzübergang Majorsk.

Gefangene freuen sich nach dem Austausch am Grenzübergang Majorsk.

Kiew. Insgesamt ließ die ukrainische Seite am Mittwoch nach Weihnachten 237 Gefangene frei, die sogenannten Volksrepublik Donezk und Luhansk ermöglichten 73 Gefangenen die Rückkehr auf Kiewer Gebiet. „Das ist ein frohes Ereignis, auf das Hunderte Familien gewartet haben“, sagte der frühere ukrainische Präsident Leonid Kutschma, einer der Kiewer Unterhändler. Schauplatz für den Gefangenenaustausch der ukrainisch kontrollierte Frontübergang Majorsk nahe der Separatistenstadt Horliwka.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Beide Seiten warfen einander aber vor, weiter Gefangene festzuhalten. Die Minsker Friedensregelung von 2015 sieht eigentlich eine bedingungslose Freilassung aller Gefangenen vor.

Die Gefangenen sind nach dem Austausch wieder mit Familie und Freunden vereint.

Die Gefangenen sind nach dem Austausch wieder mit Familie und Freunden vereint.

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel sprach von einer guten Nachricht. „Der Austausch ist ein bedeutsamer Schritt bei der Umsetzung der Minsker Vereinbarungen, den wir gemeinsam mit unseren französischen Partnern im Normandie-Format intensiv unterstützt haben“, sagte er.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weniger Gefangene als vereinbart

Dem Austausch waren monatelange Verhandlungen vorausgegangen, in die auch der Kreml und die orthodoxe Kirche in Russland eingeschaltet waren. Vereinbart war die Freilassung von 306 Gefangenen aus der Ukraine und 74 aus den Separatistengebieten, tatsächlich waren es aber weniger.

Auf Kiewer Seite hätten mehr als 40 Separatistenkämpfer, die auf der Liste standen, ihre Strafe schon verbüßt und seien freigelassen worden. Einige Gefangene der Ukraine wollten auch nicht zu den Separatisten zurückkehren. Sie sollten das aber bei dem Austausch vor Vertretern des Roten Kreuzes bezeugen. Ein Ukrainer wollte auf Donezker Seite bleiben.

In der Ostukraine kämpft die Regierungsarmee seit 2014 gegen Separatisten, hinter denen die russische Militärmacht steht. Nach Zählung der Vereinten Nationen sind in dem Krieg im Osten Europas bereits 10 300 Menschen umgekommen. Bislang haben die Konfliktparteien nur vereinzelt Gefangene ausgetauscht.

Von RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken