„Meraj-521″

Ukrainische Luftwaffe warnt: Iran könnte Russland mit neuer Art von Drohnen ausstatten

Autonome Drohnen vom Typ „Switchblade“ US-amerikanischer Bauart. Der Iran könnte einen eigenen Nachbau dieser Drohnen mit dem Namen „Meraj-521“ bald an Russland liefern.

Autonome Drohnen vom Typ „Switchblade“ US-amerikanischer Bauart. Der Iran könnte einen eigenen Nachbau dieser Drohnen mit dem Namen „Meraj-521“ bald an Russland liefern.

Die ukrainische Luftwaffe hat davor gewarnt, dass Russland neuartige Drohnen aus dem Iran erhalten könnte. Dabei handele es sich um Kamikazedrohnen des Typs „Meraj-521″, teilte Juri Ignat, Sprecher der Luftwaffe, im Gespräch mit dem ukrainischen Youtube-Kanal „News Factory“ mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle News zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Demnach gebe es zwar keine offiziellen Mitteilungen, doch es bestehe ein „Risiko“, sagte Ignat. Derzeit würden „ununterbrochen“ Flugzeuge von Teheran nach Moskau fliegen. „Die Frage ist nur, wie viele dieser Drohnen der Iran hat“, sagte der Sprecher.

Selenskyj spricht acht Monate nach Kriegsbeginn von „Versagen“ Russlands

Acht Monate nach Beginn des russischen Angriffskrieges hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj Moskau ein Versagen auf breiter Front attestiert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei den „Meraj-521″-Drohnen handelt es sich um einen neuen Typ unbemannter Flugkörper aus dem Iran, die bereits während einer Übung der iranischen Revolutionsgarden präsentiert wurde. Laut internationaler Experten haben die Drohnen eine Reichweite von nur fünf Kilometern und könnten verschiedene Sprengköpfe mit einem Gewicht zwischen 0,5 und einem Kilogramm tragen.

Übereinstimmenden Berichten zufolge ähneln die iranischen Drohnen stark den US-Drohnen „Switchblade“. Diese werden mit einer Vorrichtung gestartet und können bis zu zehn Minuten über ihrem eigentlichen Ziel kreisen. Die Drohnen werden zu den sogenannten Loitering Weapons gezählt. Die Steuerung erfolgt über eine Art Tabletcomputer.

Kein Durchbruch im Krieg – dennoch problematisch für die Ukraine

Ignat betonte, dass diese Drohnen keinen russischen Durchbruch im Krieg gegen die Ukraine bedeuten, sie aber dennoch methodisch Schritt für Schritt Probleme für die Streitkräfte der Ukraine schaffen würden. Deshalb müssten sie vernichtet werden. Mit Blick darauf pochte der Luftwaffensprecher auf weitere Lieferungen von Flugabwehrsystemen aus dem Westen.

Deutschland hatte zuletzt Flugabwehrsysteme des Typs Iris-T an die Ukraine geliefert. Infolge der russischen Angriffe mit Drohnen aus dem Iran auf zivile Wohngebäude und Infrastruktur hatte sich die politische Führung in Kiew vor allem an Israel gewandt. Das Land hat mit die effektivsten Flugabwehrsysteme weltweit – und der Iran ist der Erzfeind Israels.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/sic

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen