Die Folgen von Krieg und Gewalt

UN warnen: Frauen und Kinder leiden am stärksten unter Krieg und Krisen – auch in der Ukraine

Frauen aus der Ukraine sitzen kurz hinter der Grenze zur Ukraine, am Grenzübergang Medyka, zur Weiterreise in einem Bus.

Frauen aus der Ukraine sitzen kurz hinter der Grenze zur Ukraine, am Grenzübergang Medyka, zur Weiterreise in einem Bus.

New York. Frauen und Mädchen leiden nach Angaben der UN-Frauenorganisation am stärksten unter dem Krieg in der Ukraine. Sie zahlten in Krisen und Konflikten stets den höchsten Preis, von Myanmar bis Afghanistan und Haiti, sagte die Exekutivdirektorin von UN Women, Sima Bahous, am Montag in New York. „Der schreckliche Krieg in der Ukraine reiht sich jetzt in diese Liste ein.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine im Liveblog +++

Bahous erklärte auf der Eröffnungssitzung der Jahrestagung der UN-Kommission für die Rechtsstellung der Frau, der Krieg beeinträchtige das Leben, die Hoffnungen und die Zukunft der ukrainischen Frauen und Mädchen jeden Tag mehr. Der Krieg zwischen zwei wichtigen Produzenten von Weizen bedrohe zudem die Ernährungssicherheit in der ganzen Welt. Auch das werde Frauen und Mädchen am härtesten treffen. „Ich bete, dass sie (die Frauen) - und alle, die den Konflikt erleben - bald Frieden finden werden.“

Flucht aus der Ukraine: Baerbock sichert Moldau Hilfen zu

Außenministerin Annalena Baerbock informiert sich angesichts des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine in Moldau über die Lage der Geflüchteten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das vorrangige Thema der diesjährigen zweiwöchigen Tagung ist die Stärkung der Rolle der Frauen im Umgang mit dem Klimawandel. Es ist nach einer Unterbrechung wegen der Corona-Pandemie die erste persönliche Sitzung der Kommission für die Rechtsstellung der Frau seit drei Jahren.

Guterres: „Frauen leiden am meisten“

UN-Generalsekretär António Guterres sagte, die Welt sei immer noch männerdominiert. Dies sei das Ergebnis eines Jahrtausende alten Patriarchats, das Frauen ausschließe und verhindere, dass ihre Stimmen gehört würden. „Frauen leiden am meisten, wenn natürliche Ressourcen wie Nahrung und Wasser bedroht sind, und haben weniger Möglichkeiten, sich anzupassen“, sagte der UN-Chef.

Es gebe immer mehr Beweise für einen Zusammenhang zwischen Kinderehen und Ausbeutung und der Klimakrise. Und wenn Klimakatastrophen zuschlagen, was immer häufiger der Fall sei, zeigten Untersuchungen, dass Frauen und Kinder bis zu 14 Mal häufiger sterben als Männer.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen