Amerika vor den Midterms

US-Experte über Wahlkampf der Demokraten: „Biden schadet mehr, als dass er helfen kann“

US-Präsident Joe Biden.

US-Präsident Joe Biden.

Hannover. Knapp zwei Wochen vor den Zwischenwahlen in den USA wächst der Druck auf Präsident Joe Biden, dessen Demokraten sowohl die Mehrheit im Repräsentantenhaus als auch im Senat zu verlieren drohen. „Wenn er beide Häuser abgeben muss, wird er noch nicht ganz zur ‚Lame Duck‘. Aber er verliert einiges an Macht und wird sich über Weihnachten überlegen müssen: Trete ich noch einmal an?“, sagt der Politik- und Kampagnenexperte Julius van de Laar dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Vor allem aber wird der Druck aus der eigenen Partei ordentlich anwachsen, wenn diese Wahl jetzt krachend verloren wird.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schon jetzt sei Biden im Wahlkampf der eigenen Partei ein ungern gesehener Gast. „Er ist so unfassbar unbeliebt, dass viele der demokratischen Kandidatinnen und Kandidaten ihn überhaupt nicht in ihren Senats- oder Kongresswahlkämpfen haben wollen und sagen: Er bringt mir mehr Schaden, wenn er mich mit seinen niedrigen Umfragewerten mit runterzieht, als dass ich ihn wirklich vor Ort haben will“, betont van de Laar.

Das ganze Interview mit Julius van de Laar im Video

„Die Stimmung in den USA ist aufgeladen“ – Amerika vor den Midterms

Die USA stehen bei den Midterms am 08. November vor einer Richtungsentscheidung. Politikexperte Julius van de Laar analysiert im Video die aktuelle Situation.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Einige Auftritte wird der Präsident bis zu den sogenannten Midterms am 8. November, an dem auch in etwa drei Dutzend Bundesstaaten die Gouverneure oder Parlamentarier gewählt werden, trotzdem noch absolvieren. „Er wird eher in sichere Wahlkreise reisen“, prognostiziert der Experte, „und nicht in die ‚swing districts‘ reingehen, weil er dort mehr schadet, als dass er helfen kann“.

What’s up, America?

Der wöchentliche USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den amerikanischen Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur - immer dienstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Auch auf die Republikaner kommen indes entscheidende Tage zu, an denen sich Ex-Präsident Donald Trump für eine neue Kandidatur in Stellung bringt. „Wenn man sich die Umfragewerte anschaut, dann ist Trump noch unbeliebter als Joe Biden“, sagt van de Laar zwar, ergänzt aber: „Die Frage ist, wie der Zuspruch innerhalb seiner eigenen Partei ist. Würde er eine mögliche Nominierung der republikanischen Partei noch mal bekommen?“

Trump-Anhänger unterbricht Rede von US-Präsident Biden

US-Präsident Joe Biden ist während seiner Rede auf einer Veranstaltung der Demokraten im US-Bundesstaat Maryland brüsk unterbrochen worden.

Im Kampf gegen seinen möglichen Mitbewerber Ron DeSantis, dem Gouverneur von Florida, sieht es für Trump in der Tat nicht schlecht aus. „Wenn die Wahl, für wen die republikanische Partei sich als Präsidentschaftskandidaten entscheiden würde, heute wäre, dann würde Donald Trump diese Wahl wahrscheinlich gewinnen im direkten Rennen gegen den Gouverneur aus Florida.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/tdi/dpy

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen