Verbindungen zwischen Soldaten und der Identitären Bewegung

Berlin. Neben vier Studenten der Bundeswehr-Universität München in Neubiberg stehen nach Recherchen des RedaktionsNetzwerks Deutschlands (RND) auch Soldaten in Bremerhaven, Torgelow (Mecklenburg-Vorpommern), Bischofswiesen (Bayern) und Munster (Niedersachen) im Visier des Nachrichtendienstes.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie aus dem Verteidigungsausschuss des Bundestages verlautete, gibt es Hinweise auf eine womöglich direkte Verbindung zwischen dem terrorverdächtigen, bereits verhafteten Oberleutnant Maximilian T., der vom Verfassungsschutz beobachteten "Identitären Bewegung" und einem bislang nicht aufgeklärten Waffendiebstahl. Am 13. Februar wurde auf dem Truppenübungsplatz Munster ein Panzer, Modell "Fuchs", aufgebrochen. Die Täter erbeuteten zwei G36-Sturmgewehre, eine P8-Pistole, eine Signalpistole, zwei Funkgeräte, zwei Magazine sowie ein sogenanntes Doppelfernrohr. Unmittelbar vor dem Diebstahl soll Maximilian T. über Facebook Kontakt zu einem Soldaten G. in Munster aufgenommen haben. G. ist einer der vier Münchener Studenten mit Verbindungen zur "Identitäten Verbindung". Er absolvierte in Munster seine militärische Ausbildung. Maximilian T. wird eine "Todesliste" zugeschrieben, auf der unter anderem auch die Namen von Ex-Bundespräsident Joachim Gauck und Justizminister Heiko Maas (SPD) zu finden sind. Gemeinsam mit dem ebenfalls verhafteten Oberleutnant Franco A. soll Maximilian T. Anschläge mit fremdenfeindlichem Hintergrund geplant haben. "Die Kreise überschneiden sich", hieß es aus dem Verteidigungsausschuss.

Insgesamt überprüft der MAD derzeit 284 Rechtsextremismus-Verdachtsfälle in der Bundeswehr.

Von Jörg Köpke/RND

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken