Vorsitzender der AfD-Jugend soll wegen rassistischer Tweets aus der Partei fliegen

Marvin T. Neumann (27) wurde erst vor zwei Wochen zu einem von zwei neuen Bundesvorsitzenden der AfD-Jugend Junge Alternative gewählt.

Marvin T. Neumann (27) wurde erst vor zwei Wochen zu einem von zwei neuen Bundesvorsitzenden der AfD-Jugend Junge Alternative gewählt.

Berlin. Marvin T. Neumann ist frisch gewählter Vorsitzender der AfD-Jugendorganisation Junge Alternative (JA). Doch diesen Posten könnte der 27-jährige Brandenburger schon bald wieder los sein – und sogar aus der Partei fliegen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Denn Neumann, der sich selbst als Vertreter der „Neuen Rechten“ sieht, hat auf Twitter mehrere rassistische und demokratiefeindliche Äußerungen veröffentlicht.

Neumann schreibt unter anderem, dass schwarze Menschen keine Deutschen sein könnten, dass die „Kultur“ vom „Liberalismus befreit“ werden müsse – und dass das „chinesische Modell“ die „im Groben sinnvollste Form zukunftsfähiger Staats-, Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung“ sei.

Neue Rechte verteidigen Neumann

Wörtlich heißt es unter anderem: „Andere weiße Europäer beziehungsweise ihre Nachfahren könn(t)en Deutsche werden, Schwarzafrikaner aber nicht.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Kreisen der JA und der „Neuen Rechten“ wird Neumann verteidigt – der Rassismus wird ignoriert, die Frage, ob das kommunistische China ein Vorbild für deutsche Rechte sein könne, wird sogar ernsthaft debattiert.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Inzwischen hat Neumann seinen Twitter-Zugang abgemeldet. Doch die gesicherten Tweets erreichten auch die Arbeitsgruppe Verfassungsschutz der AfD – und die ist alarmiert.

In einer Stellungnahme der Arbeitsgruppe an den AfD-Bundesvorstand heißt es: „Diese Mitteilungen sind ‚Wasser auf die Mühlen des Verfassungsschutzes‘ und konterkarieren die Arbeit der Arbeitsgruppe und der gesamten Partei zur Abwehr der Beobachtung der AfD in einem unvorstellbaren Maß.“

Der Verfassungsschutz (VS) könnte nun „die JA unmittelbar als erwiesen extremistische Bestrebung beobachten“. Die JA wird seit 2019 vom VS als Verdachtsfall Rechtsextremismus geführt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Freitag wird noch nichts entschieden

Einstimmig empfiehlt die Arbeitsgruppe dem Bundesvorstand, Neumann offiziell zum Rücktritt vom JA-Vorsitz aufzufordern, ihm sofort die Mitgliedsrechte zu entziehen, ihn zum Austritt zu drängen oder ein Parteiausschlussverfahren einzuleiten.

Am Freitag wird der Bundesvorstand zunächst nichts davon beschließen, sondern Neumann erst mal anhören wollen. Eine für Donnerstag angekündigte Erklärung seinerseits lag bis zum späten Nachmittag nicht vor.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen