Zwei Prozent Überlebenschance

Drogensucht hätte „Friends“-Star Matthew Perry fast das Leben gekostet

Durch seine Rolle in „Friends“ wurde er weltberühmt: Matthew Perry spielte in der Hit-Sitcom den frechen, aber sympathischen Chandler - der Clown der Truppe, der immer einen schlagfertigen Spruch auf den Lippen hatte. Dabei steckte hinter den Lachern viel Dunkelheit, wie Perry jetzt in seiner Autobiografie eröffnet.

Durch seine Rolle in „Friends“ wurde er weltberühmt: Matthew Perry spielte in der Hit-Sitcom den frechen, aber sympathischen Chandler - der Clown der Truppe, der immer einen schlagfertigen Spruch auf den Lippen hatte. Dabei steckte hinter den Lachern viel Dunkelheit, wie Perry jetzt in seiner Autobiografie eröffnet.

Durch seine Rolle in „Friends“ wurde er weltberühmt: Matthew Perry spielte in der Hit-Sitcom den frechen, aber sympathischen Chandler - der Clown der Truppe, der immer einen schlagfertigen Spruch auf den Lippen hatte. Dabei steckte hinter den Lachern viel Dunkelheit, wie Perry jetzt in seiner Autobiografie eröffnet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ich wollte meine Geschichte teilen, sobald ich mir sicher war, nicht mehr in die Dunkelheit abzustürzen“, so der TV-Star in einem Interview mit dem Magazin „People“. Während der kompletten Laufzeit von „Friends“ habe er mit einer Abhängigkeit von Alkohol und Schmerzmitteln kämpfen müssen. An seinem Tiefpunkt habe er täglich 55 Vicodin genommen - ein Opioid, das noch stärker wirkt als Morphin.

Das Stream-Team

Die besten Serien- und Filmtipps für Netflix & Co. – jeden Monat neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Dem Tod nur knapp entkommen

In seiner Autobiografie, die den Titel „Friends, Lovers and the Big Terrible Thing“ trägt und am 1. November erscheint, geht Perry schonungslos mit den düstersten Kapiteln seines Lebens um. So war er wegen ständiger Rückfälle 15-mal in einer Entzugsklinik. Nachdem sein Dickdarm wegen ständiger Opioid-Überdosen aufgeplatzt war, musste er neun Monate lang einen künstlichen Darmausgang tragen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es gleiche einem Wunder, dass er überhaupt überlebt habe. Als er ins Krankenhaus eingeliefert wurde, sei er an eine Beatmungsmaschine gekommen. „Die Ärzte sagten meiner Familie, ich hätte eine Chance von zwei Prozent, das zu überleben.“ Das ist nun vier Jahre her.

Echte „Friends“

Die anderen Mitglieder des „Friends“-Casts seien ihm im Umgang mit seiner Abhängigkeit stets eine Stütze gewesen, so Perry. „Wenn ein Pinguin krank oder verletzt ist, versammeln sich die anderen Pinguine um ihn zu stützen. Das tun sie, bis der Pinguin wieder selbständig laufen kann. Das ist, was der Cast für mich getan hat.“

So habe es immer wieder Perioden gegeben, in denen er es geschafft habe, nüchtern zu bleiben. Während der neunten Staffel der Sitcom sei er sogar komplett drogenfrei geblieben. „Und nun raten Sie mal, für welche Staffel ich [bei den Emmys] als bester Schauspieler nominiert wurde?“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Rückblickend sei er vor allem dankbar, am Leben zu sein. Das sei auch die Hoffnung, die in seinem Buch stecke, und der Grund, warum er es schreiben wollte. „Und das wichtigste ist, dass ich mir ziemlich sicher bin, dass es anderen Menschen helfen würde.“

RND/Teleschau

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen