Zahlreiche weitere Vorwürfe

Regisseur Haggis wegen Vergewaltigungsvorwurf vor Gericht in New York

Paul Haggis, links, und seine Verteidigerin Priya Chaudhry, rechts, treffen in New York vor dem New York Supreme Court ein.

Paul Haggis, links, und seine Verteidigerin Priya Chaudhry, rechts, treffen in New York vor dem New York Supreme Court ein.

New York. Der kanadische Regisseur und Oscar-Preisträger Paul Haggis (69) muss sich wegen eines Vergewaltigungsvorwurfes in New York vor Gericht verantworten. Eine Agentin wirft dem „L.A. Crash“-Regisseur vor, sie 2017 vergewaltigt zu haben. Haggis dementiert das. Der Regisseur sei „mächtig“ und „manipulativ“, sagte die Anwältin der Agentin zum Beginn des Zivilprozesses am Mittwoch vor Gericht in New York US-Medienberichten zufolge. Harris erschien ebenfalls, äußerte sich aber zunächst nicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Prozess soll mehrere Wochen dauern. Auch mehrere andere Frauen werfen dem Regisseur sexuelle Übergriffe vor. Einige von ihnen sollen, auch wenn sie nicht Klägerinnen sind, vor Gericht aussagen dürfen. Erst im Sommer hatte Haggis sich auch in Italien mit Vorwürfen sexueller Nötigung auseinandersetzen müssen.

RND/dpa

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen