Handball MV-Liga

SHV II startet perfekt in die Meisterrunde

Michel Uecker gewann mit dem SHV II mit 23:17 gegen die TSG Wismar.

Michel Uecker gewann mit dem SHV II mit 23:17 gegen die TSG Wismar.

Stralsund. Der zweiten Mannschaft des Stralsunder HV ist in der Meisterrunde der MV-Liga ein Start nach Maß gelungen. Im ersten Spiel in der Runde der besten vier Mannschaften gewannen die Stralsunder am Sonnabend in eigener Halle mit 23:17 (9:9) gegen die TSG Wismar. „Wir haben heute viel von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Gerade in der zweiten Halbzeit haben wir dann auch unsere Chancen vorne besser genutzt“, sagt SHV-Trainer Gunnar Jasmann.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Statt der Offensivabteilungen waren es von Beginn an jedoch die Defensivverbände, die dem Spiel ihren Stempel aufdrückten. Die Führung wechselte immer wieder hin und her – absetzen konnte sich kein Team. So ging es mit 9:9 in die Halbzeitpause. Den ersten kleinen Lauf im zweiten Durchgang nutzten die Stralsunder für die erste deutliche Führung im Spiel. Das 18:14 von Max Bredenbeck (47.) markierte die erste vier Tore Führung. Bei der TSG passte im Angriff weiter nicht viel zusammen. „Wir haben in der Abwehr gut gestanden und haben viel gearbeitet. Aber vorne waren wir nicht eingespielt – hatten keinen Rhythmus. Der Sieg war für Stralsund völlig verdient“, bilanziert TSG-Trainer Sven Hünerbein.

Die Stralsunder verpassten es in der Folge zwar, ihre Chancen zu nutzen und die Führung weiter auszubauen, doch spannend wurde es nicht mehr. Das lag an der starken Abwehr, die im zweiten Durchgang nur acht Tore zuließ. „Ich sehe da immer Dinge, die wir noch besser machen können. Aber die Einstellung – wie wir gekämpft und gearbeitet haben – war gut. Es hat Spaß gemacht, sich das anzugucken“, sagt Jasmann.

Die Ansprüche für die Finalrunde sind beim Stralsunder Trainer trotz des Sieges nicht gestiegen: „Wir sind mit 0:4 Punkten in die Runde gestartet. Da hat keiner wirklich Erwartungen, außer uns selbst. Wir bleiben bei dem Ziel, dass wir Dritter werden wollen.“ Sein Gegenüber Sven Hünerbein kann nach der Niederlage kein genaues Ziel für die Endrunde ausgeben: „Ich habe erwartet, dass es in der Meisterrunde knappe Spiele geben wird. Ich hoffe, dass wir in den nächsten Spielen einen breiteren Kader haben und dann werden wir einfach mal sehen, welche Rolle wir im Meisterschaftskampf spielen werden.“ Die beste Ausgangsposition hat der Güstrower HV. Im direkten Duell der Aufstiegsaspiranten setzte sich der GHV mit 29:27 (12:14) gegen die zweite Mannschaft von Empor Rostock durch.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In der Platzierungsrunde um den fünften Platz gewann der HC Vorpommern-Greifswald in eigener Halle mit 32:29 (16:13) gegen den Ribnitzer HV.

Von Niklas Kunkel

Mehr aus Sport aus MV

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen