Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
16°/ 9° Regenschauer
Thema Erwin Sellering

Erwin Sellering

Anzeige

Alle Artikel zu Erwin Sellering

Der gemeinsame Hilferuf der Landräte und des Stralsunder Oberbürgermeisters Alexander Badrow war der Auslöser des Gesprächs am Donnerstag bei Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD).

09.03.2013

100 Millionen auch zur Abfederung der Sozialkosten.

09.03.2013

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) hat neue gesetzliche Regelungen für bessere Chancen von Frauen gefordert. Notwendig sei eine gesetzliche Quote für mehr Frauen in Vorständen und Aufsichtsräten, teilte der Regierungschef gestern zum Internationalen Frauentag in Schwerin mit.

09.03.2013

In Vorpommern gibt es nur eine Raststätte direkt an der A20. Hierher kommen Pendler, Promis und Einheimische.

09.03.2013

Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) ist zu einmaligen Finanzhilfen für die Kommunen bereit, will Forderungen von Städten und Kreisen nach einer zügigen Reform des kommunalen Finanzausgleichs aber nicht nachgeben.

08.03.2013

Land, Kreise und Kommunen haben die Entscheidung über den Einsatz der 100 Millionen Euro aus dem kommunalen Hilfspaket der Landesregierung auf Mitte April vertragt.

08.03.2013

Landrätin Birgit Hesse zeigt sich zufrieden mit den Verhandlungen in Schwerin.

08.03.2013

Landrätin Birgit Hesse zeigt sich zufrieden mit den Verhandlungen in Schwerin.

08.03.2013

Umweltminister Peter Altmair (CDU) diskutierte in Schwerin über das im Norden bedeutsame Thema.

08.03.2013

Punkt 12 Uhr mittags wollen heute Rechtsanwälte aus Wolgast und der Umgebung sowie Mitarbeiter des von der Schließung bedrohten Amtsgerichtes mobil machen. Nach OZ-Informationen ist nicht nur geplant, der Landesregierung um Erwin Sellering (SPD) symbolisch die Rote Karte zu zeigen, sondern auch für alle Passanten ein deutliches Zeichen zu setzen.

08.03.2013

Kommentar Die SPD und der Mindestlohn Schulter an Schulter

Am Freitag stimmte die SPD mit Grünen und Linken im Bundesrat für einen flächendeckenden Mindestlohn. Weniger als 8,50 Euro sollen es nicht mehr sein. Nun müsse nur noch Schwarz-Gelb im Bundestag einlenken und alles würde gut an der Niedriglohnfront.

07.03.2013