Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
Wirtschaftsmagazin

AKG Reha-Zentrum in Graal-Müritz wechselt zum Marktführer MEDIAN

Über das AKG Reha-Zentrum

AKG Reha-Zentrum in Graal-Müritz wechselt zum Marktführer MEDIAN Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Zum AKG Reha-Zentrum in Graal-Müritz gehören Fachkliniken für Orthopädie, Kardiologie, Atemwegskrankheiten und Allergien. Foto: voigt&kranz GbR

Das AKG Reha-Zentrum im Ostseeheilbad Graal-Müritz nahe Rostock wird in die MEDIAN Unternehmensgruppe integriert. Damit stärkt der größte private Betreiber von Rehabilitationseinrichtungen in Deutschland nicht nur sein medizinisches Leistungsspektrum, sondern auch seine Präsenz in Mecklenburg-Vorpommern. Ein entsprechender Kaufvertrag wurde jetzt von den Eigentümern und der MEDIAN Geschäftsführung unterzeichnet. Voraussichtlich im August wird das Reha-Zentrum mit Erfüllung der formellen Vollzugsbedingungen dann auch offiziell den Eigentümer wechseln. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.Leistungsprofil ergänzen – Patientenversorgung stärken„Das Reha-Zentrum ist für unsere Unternehmensgruppe ein echter Zugewinn“, sagt MEDIAN Geschäftsführer (CEO) Dr. André M. Schmidt. „Mit dem Haus stößt ein sehr gut aufgestellter Standort an der Ostseeküste zu MEDIAN, der unser Leistungsprofil hervorragend ergänzt. Ich möchte alle Beschäftigten herzlich begrüßen und ermutigen, den Weg des Zusammenwachsens aktiv mitzugestalten. Als neuer Arbeitgeber möchten wir Bewährtes erhalten, vorhandene Strukturen stärken und gemeinsam mit den hochqualifizierten Ärzten, Therapeuten und Pflegekräften in Graal-Müritz unsere führende Position in der Rehabilitationsmedizin weiter ausbauen.“MEDIAN stärkt mit dem Kauf auch die Versorgung von Patienten in Mecklenburg. „Dies gilt insbesondere für die Indikation Pneumologie, die im Zusammenspiel mit Kardiologie und Orthopädie beste Voraussetzungen bietet, um unsere somatischen Rehabilitationskonzepte für Post- und Long-Covid-Patienten anzubieten“, so Dr. Schmidt. MEDIAN hatte bereits im März 2020 – als erster Reha-Anbieter in Deutschland – vier Post-Corona-Rehabilitationen konzipiert, in denen inzwischen rund 2000 Betroffene therapiert wurden und die derzeit um ein Behandlungskonzept für Menschen mit dem Long-Covid-Syndrom erweitert werden. „Wir freuen uns insbesondere auf den Austausch zum Thema Post-Covid-Reha. Das Team in Graal-Müritz konnte hier ebenfalls bereits viele Erkenntnisse gewinnen.“Ein wichtiger Schritt in eine sichere Zukunft„Für das AKG Reha-Zentrum bedeutet der Wechsel zu MEDIAN eine große Veränderung, aber auch einen wichtigen Schritt in eine sichere Zukunft“, erklärt AKG-Geschäftsführer Philipp Krüger. „Der Rehabilitationsmarkt ist hart umkämpft; große Klinikverbünde sind hier klar im Vorteil. Daher ist die Entscheidung für den Verkauf auch eine Entscheidung für die Weiterführung des Standorts.“ „Die Kernindikationen unserer Unternehmen passen sehr gut zusammen“, ergänzt Co-Geschäftsführer Karsten Leue. „Wir versprechen uns von der engen Vernetzung im neuen Verbund auch eine weitere fachliche Stärkung durch den Austausch auf ärztlicher und therapeutischer Ebene, etwa in den MEDIAN Medical Boards.“Die rund 300 Beschäftigten wurden am gestrigen Montag im Rahmen einer Mitarbeiterversammlung von Philipp Krüger, Karsten Leue und Dr. André M. Schmidt informiert. Letzterer versichert: „Der Betrieb des Reha-Zentrums läuft ohne Unterbrechung weiter. Für die Patienten ändert sich nichts – sie werden auch weiterhin nach höchsten Qualitätsstandards versorgt.“

Kaufvertrag zwischen dem führenden deutschen Rehabilitations-Anbieter und AKG Reha-Zentrum unterzeichnet

4. Russlandtag am 2. Juni in Rostock digital

Am 2. Juni lädt die Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern gemeinsam mit den Industrie- und Handelskammern im Land und dem Ostinstitut Wismar zum 4. Russlandtag ein. Aufgrund der Corona-Pandemie findet die Veranstaltung dieses Mal digital statt. Dazu werden je ein Studio in der Rostocker Stadthalle und auf dem St. Petersburg International Economic Forums / SPIEF in Russland aufgebaut. So können Rednerinnen und Redner und Diskutanten aus beiden Ländern zu einer gemeinsamen Auftaktveranstaltung zusammengeschaltet werden.

Nach der Eröffnung durch Ministerpräsidentin Manuela Schwesig in Rostock wird der russische Minister für Industrie und Handel Denis Manturow in St. Petersburg ein Grußwort halten. Auch der russische Botschafter in Deutschland Sergej Netschajew, der Gouverneur des Leningrader Gebietes Alexander Drosdenko, der Vorsitzende des Deutsch-Russischen Forums Matthias Platzeck, der Vorsitzende des Ostausschusses der deutschen Wirtschaft Oliver Hermes und der Vorsitzende der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer Matthias Schepp sind bei der Auftaktveranstaltung mit dabei. Am Nachmittag können die angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Russlandtags an sechs parallelen Themenforen in Form von Videokonferenzen mitwirken. Alle Programmteile werden simultan deutsch-russisch übersetzt.

Die Landesregierung bleibe bei ihrer Haltung. „Es ist wichtig, Kontakte zu pflegen und miteinander im Dialog zu bleiben. Der Russlandtag ist Teil unserer regionalen Partnerschaft mit der Region rund um St. Petersburg, dem Leningrader Gebiet. Regionale Partnerschaften können einen wichtigen Beitrag zum Dialog zwischen Deutschland und Russland insgesamt leisten“, so der Chef der Staatskanzlei, Staatssekretär Dr. Heiko Geue.

Infos und Anmeldung: russlandtag-mv.de
  

Über das AKG Reha-Zentrum

Zum AKG Reha-Zentrum in Graal-Müritz mit insgesamt rund 650 Betten gehören Fachkliniken für Orthopädie, Kardiologie, Atemwegskrankheiten und Allergien sowie die Kinderklinik Tannenhof und die Mutter-Kind-Klinik Schwarzheide – alle in unmittelbarer Nähe zum Ostseestrand. Das vielfältige diagnostische und therapeutische Leistungsspektrum umfasst Behandlungen im Rahmen einer Anschlussheilbehandlung (AHB), einer stationären, teilstationären oder ambulanten Rehabilitations- bzw. Vorsorgemaßnahme sowie einer medizinisch beruflich orientierten Rehabilitation (MBOR). Zu den angebotenen Rehabilitationsmaßnahmen für Kinder, Jugendliche und Eltern gehören unter anderem die Behandlung von Erkrankungen der Atmungsorgane, chronischen Hauterkrankungen, Adipositas sowie psychovegetativen Symptomatiken.

Über die MEDIAN Kliniken in Deutschland

Die MEDIAN Kliniken gehören zu den besten Reha-Kliniken Deutschlands mit einer herausragenden Kompetenz bei Rehabilitation und Teilhabe. 2019/2020 konnte sich zum dritten Mal rund ein Drittel der Rehakliniken auf vorderen Plätzen positionieren: 28 Spitzenplätze bei den Prüfungen durch die Deutsche Rentenversicherung, 16 Auszeichnungen beim Ranking der F.A.Z. 2020 und 36 Siegerplätze unter den besten Reha-Kliniken 2021 des FOCUS sowie zahlreiche Regionalpreise.

Rund 120 Kliniken und Einrichtungen, 18 500 Betten und Behandlungsplätzen sowie ca. 15 000 Beschäftigte in 13 Bundesländern machen MEDIAN zum größten privaten Betreiber von Rehabilitationseinrichtungen in Deutschland.

Die MEDIAN Kliniken beteiligen sich mit einem umfangreichen Konzept an der Bewältigung der Covid-19-Pandemie; hierzu zählen unter anderem diverse Post-Corona-Rehabilitationen.

Diese wurden von interdisziplinären Medical Boards entwickelt und werden einheitlich in allen MEDIAN Kliniken mit entsprechender Indikation angeboten: https://www.median-kliniken.de/de/patienten-angehoerige/informationen-zu-corona/reha-nach-corona/