Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
WOHN(T)RÄUME

Jetzt die Heizung tauschen

Jetzt die Heizung tauschen Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Eine moderne Heizanlage spart Energie und Kosten. Foto: Adobe Stock/Gina Sanders

Millionen von Heizungsanlagen in deutschen Kellern sind echte Oldies

Im Jahr 2025 soll der Anteil an erneuerbarer Energie bei neuen Heizungsanlagen 65 Prozent ausmachen. In einigen Bundesländern wie Hamburg und Schleswig-Holstein gelten bereits Klimaschutzgesetze, die vorsehen, dass bei der Heizungserneuerung 15 Prozent der Wärmeversorgung aus erneuerbaren Energien kommen muss. Auch auf EU-Ebene stehen neue Regelungen an, um nationale Verbote für Öl- und Gasheizungen durchsetzen zu können.

Heizkostenreduzierung um 40 Prozent

Mit der Reform der Förderung für einzelne Sanierungsmaßnahmen seit 15. August 2022 wird die Modernisierung der Heizungsanlage weiterhin staatlich unterstützt. Dabei werden die Fördersätze leicht gesenkt, damit mehr Haushalte die Förderung beantragen können. Die Höhe der Zuschüsse liegt zwischen 20 und 40 Prozent, wenn die neue Heizungsart ganz oder zum Teil mit erneuerbaren Energien betrieben wird. Eine moderne Hybrid-Heizung etwa nutzt die jeweils günstigste Heizvariante für den aktuellen Wärmebedarf. Die Heizkostenreduzierung kann bis zu 40 Prozent betragen.

Klimaschutz wird belohnt

Wer beim Umstieg ausschließlich auf erneuerbare Energien setzt, erhält den höchsten Fördersatz und erzielt die größte Wirkung. „Neben dem Klima wird auch das eigene Budget nachhaltig entlastet. Das wird sich bei den steigenden Öl- und Gaspreisen sowie ansteigender CO₂-Besteuerung schneller im Geldbeutel bemerkbar machen als man bisher vermutete", sagt Markus Simon von der BHW Bausparkasse. Die Investition in eine neue Heizung auf Basis erneuerbarer Energien zahlt sich hinsichtlich der zu erwartenden Regelungen aus und steigert den Wert der Immobilie.