Ab 2025: Porsche führt im Leipziger Werk 35-Stunden-Woche ein

Ein Mitarbeiter von Porsche im Werk Leipzig arbeitet mit Mundschutz in der Montage an einem Macan. Die wöchentliche Arbeitszeit der 4300 Beschäftigten im Porsche-Werk Leipzig wird reduziert - auf 35 Stunden pro Woche ab dem Jahr 2025.

Ein Mitarbeiter von Porsche im Werk Leipzig arbeitet mit Mundschutz in der Montage an einem Macan. Die wöchentliche Arbeitszeit der 4300 Beschäftigten im Porsche-Werk Leipzig wird reduziert - auf 35 Stunden pro Woche ab dem Jahr 2025.

Leipzig. Die wöchentliche Arbeitszeit der 4300 Beschäftigten im Porsche-Werk Leipzig wird reduziert - auf 35 Stunden pro Woche ab dem Jahr 2025.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Geschäftsführung und der Betriebsrat des Unternehmens unterzeichneten eine entsprechende Grundsatzeinigung, wie Porsche am Freitag mitteilte. Ab 2022 soll die Wochenarbeitszeit bereits auf 36,5 Stunden reduziert werden. Zurzeit liegt sie bei 38 Stunden.

„Wesentlicher Meilenstein“ für Angleichung der Arbeitsbedingungen zwischen Ost und West

Damit setze Porsche einen „wesentlichen Meilenstein“ zur weiteren Angleichung der Arbeitsbedingungen zwischen Ost und West, hieß es. Vereinbart wurde zudem, dass betriebsbedingte Kündigungen für die Stammbelegschaft bis Ende Juli 2030 ausgeschlossen werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zudem wurden Regelungen zur betrieblichen Altersversorgung und Sonderzahlungen gefunden. Die Grundsatzvereinbarung soll laut Porsche im Detail ausgearbeitet und in eine Betriebsvereinbarung überführt werden.

„Damit sind wir nun gleichwertig in der Porsche-Familie.“

Knut Lofski, Betriebsratsvorsitzender der Leipzig GmbH, betonte, dass die Belegschaft seit vielen Jahren genauso flexibel und produktiv arbeite wie im Westen. Jetzt folgten die Angleichung der Arbeitszeit und die Sicherung der Stammbelegschaft: „Damit sind wir nun gleichwertig in der Porsche-Familie.“

In den vergangenen Monaten hatte die Gewerkschaft IG Metall immer wieder zu Streiks in den sächsischen Autowerken aufgerufen - eine Kernforderung war unter anderem die Angleichung der Ost-Arbeitsbedingungen an die westlichen Standards mit der 35-Stunden-Woche.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Leiterin des IG-Metall-Bezirks Berlin-Brandenburg-Sachsen, Birgit Dietze, betonte, dass für die Angleichung der Arbeitsbedingungen in Ost und West seit Jahrzehnten hart gekämpft werde. Die Beschäftigten von Porsche hätten mit fünf 24-Stunden-Warnstreiks deutlich gezeigt, wie wichtig es ihnen sei, auch bei der Arbeitszeit gleich behandelt zu werden. „Dieses Verhandlungsergebnis ist tarifpolitisch zukunftsweisend für die Metall- und Elektroindustrie in Berlin Ost, Brandenburg und Sachsen.“

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen