Aldi droht neuer Billigfleisch-Shitstorm

Ein Aldi-Kunde hat sich bei Facebook über eine Transparenz-Initiative des Discounters Aldi Nord beschwert.

Ein Aldi-Kunde hat sich bei Facebook über eine Transparenz-Initiative des Discounters Aldi Nord beschwert.

Hannover. „Von unseren Lieferanten fordern wir die Rückverfolgbarkeit unserer Produkte bis zum Ursprung“, betont Aldi Nord auf seiner Internetseite. Dass das in der Praxis offenbar noch nicht so gut funktioniert, zeigt das wütende Facebook-Posting eines Kunden des Discounters. In dem aktuellen Fall geht es um Hackfleisch der Marke „Meine Metzgerei“ – oder vielmehr die Herkunft des dafür verwendeten Fleischs.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Statt einer detaillierten Auskunft, die Aldi Nord mit seiner 2014 ins Leben gerufenen Aktion „Aldi Transparenz Code“ verspricht, erfährt der Kunde laut eigenen Angaben lediglich, dass das Rind irgendwo aus Deutschland stammt“. Außerdem werden die Orte Husum und Oldenburg genannt. Dort werde nach der Recherche des Kunden „aber nur geschlachtet und zerlegt“. Doch dem Mann geht das offenbar nicht weit genug: Woher genau? Welcher Hof? Welche Haltungsform? Welches Futter? Welches Alter? Welche Rasse?“, will er wissen. Aldi Nord bietet auf diese Fragen offenbar keine Antworten. Verpflichtet, diese Angaben zu machen, ist der Konzern übrigens nicht.

„Lieber kaufe ich vom Metzger“

Auch, dass das zerlegte Rind zur weiteren Verarbeitung dann nach rund 300 Kilometer nach Oldenburg fahre, „um dort zu Hackfleisch zu werden“, passt dem Verfasser des Posts gar nicht. „’Meine Metzgerei’ scheint ein ganz eigenes Verständnis von ’Frische’ zu haben, moniert er.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Rund 2000 Mal wurde der Beitrag innerhalb von zwei Tagen geteilt und tausendfach kommentiert. „Lieber kaufe ich vom Metzger und weiß, wo die Tiere herkommen“, schreibt ein Mann. „Wenn du Qualität willst, wie beim Metzger, dann solltest du auch bei eben diesem einkaufen und nicht bei einem Discounter fürs halbe Geld - und dann noch Transparenz erwarten“, kontert ein weiterer Nutzer.

Erst Ende Mai sorgte ein ähnlicher Facebook-Beitrag für einen Shitstorm bei Aldi Süd. Ein Verbraucher kritisierte den seiner Meinung sehr niedrigen Preis für Nackensteaks und machte sich in dem sozialen Netzwerk Luft.

Von RND/are

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken