Biolebensmittel: steigende Preise und leicht zunehmende Nachfrage

Verbraucher in Deutschland haben im vergangenen Jahr erneut mehr Biolebensmittel gekauft. In diesem Jahr würden sie sich aber auf höhere Preise einstellen müssen, so Branchenexpertin Diana Schaak. Symbolbild zum Thema unverpackte Lebensmittel: Gemüseauslage in einem Supermarkt in Berlin.

Verbraucher in Deutschland haben im vergangenen Jahr erneut mehr Biolebensmittel gekauft. In diesem Jahr würden sie sich aber auf höhere Preise einstellen müssen, so Branchenexpertin Diana Schaak. Symbolbild zum Thema unverpackte Lebensmittel: Gemüseauslage in einem Supermarkt in Berlin.

Nürnberg. Die Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland haben im vergangenen Jahr erneut mehr Biolebensmittel gekauft. In diesem Jahr müssen sie sich aber wohl auf höhere Preise einstellen. „Bisher haben wir es nur mit leichten Preissteigerungen im Laden zu tun“, sagte Branchenexpertin Diana Schaak von der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft am Dienstag. Das werde sich in diesem Jahr aber wegen der gestiegenen Erzeugerpreise sowie der höheren Energie- und Transportkosten voraussichtlich ändern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach einer Umfrage im Auftrag des Bundes­ernährungs­ministeriums kauften im vergangenen Jahr 38 Prozent der Befragten häufig oder nur Bio-Lebensmittel – nach 37 Prozent bei der Umfrage im Vorjahr. Dass sie künftig häufig Ökoprodukte kaufen wollen, gaben 41 Prozent an – ausschließlich planen es laut dem „Ökobarometer“ demnach 6 Prozent.

„Bio ist längst mehr als nur ein Trend“, sagte Bundesernährungsminister Cem Özdemir (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur. Größeres Wachstumspotenzial sieht das Ministerium etwa in der Gastronomie und generell bei der Außer-Haus-Verpflegung. Mit Förderung sollen die Bedingungen für Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung weiter verbessert werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im vergangenen Jahr erzielten Biolebensmittel und -getränke in Deutschland nach Angaben des Bunds Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) einen Umsatz von fast 16 Milliarden Euro, ein Plus von fast sechs Prozent im Vergleich zum coronabedingten Rekordjahr 2020. Etwa ein bis 2 Prozent der Umsatzsteigerungen gingen 2021 auf Preiserhöhungen zurück, 4 bis 5 Prozent auf Mengensteigerungen, sagte Schaak.

Jeder siebte Bauernhof ist ökologisch

Vor allem bei Fleisch und Fleischersatzprodukten ändere sich das Einkaufsverhalten der Verbraucherinnen und Verbraucher, sagte die BÖLW-Vorsitzende Tina Andres. Nach BÖLW-Angaben kommt Bio inzwischen auf einen Anteil von fast 7 Prozent im deutschen Lebensmittelmarkt.

Ursprünglich wollten BÖLW und Organics International die aktuellen Zahlen zum nationalen und internationalen Biomarkt auf der weltweit größten Naturkostmesse Biofach in Nürnberg vorstellen. Diese wurde aber wegen der Corona-Pandemie von Februar auf Juli verschoben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Jeder siebte Hof in Deutschland wirtschaftet dem BÖLW zufolge mittlerweile ökologisch. 2021 stellten 320 Betriebe auf Biolandwirtschaft um, die Fläche stieg um fast 5 Prozent auf fast 1,78 Millionen Hektar – fast 11 Prozent der deutschen Agrarfläche. Um das im Koalitionsvertrag festgelegte Ziel von 30 Prozent bis 2030 zu erreichen, müssten jährlich 12 Prozent Ökofläche dazukommen, sagte Andres. Dafür brauche es politische Rahmenbedingungen und mehr finanzielle Förderung.

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen