„Schub für ganz Sachsen-Anhalt“

Bundestagsabgeordneter: Milliarden-Förderung für Intel-Ansiedlung in Magdeburg

Das Logo des Chipherstellers Intel, aufgenommen auf einem Computer. Das Unternehmen will in Magdeburg eine große Chipfabrik bauen.

Das Logo des Chipherstellers Intel, aufgenommen auf einem Computer. Das Unternehmen will in Magdeburg eine große Chipfabrik bauen (Archivbild).

Magdeburg/Berlin. Der Bund wird die Ansiedlung des US-Chipherstellers Intel in Magdeburg mit einem Milliardenbetrag fördern. Das gab der Magdeburger Bundestagsabgeordnete Martin Kröber (SPD) am Freitag bekannt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Er freue sich sehr, dass der Bund die Ansiedlung bis 2024 mit insgesamt 6,8 Milliarden Euro unterstützen werde, allein im Haushalt 2022 seien 2,7 Milliarden veranschlagt, erklärte Kröber. „Die Ansiedlung ist ein Schub für ganz Sachsen-Anhalt.“

Mit weiteren Investoren im Gespräch

Bereits am Dienstag hatte der Ostbeauftragte Carsten Schneider (SPD) angekündigt, dass der Bund die Mikroelektronik-Branche in Deutschland mit einem Milliardenbetrag unterstützen will. In den nächsten Jahren könnten für Investitionsvorhaben mehr als zwölf Milliarden Euro fließen. Man sei neben Intel mit weiteren Investoren im Gespräch, um den Bereich der Mikroelektronik zu stärken, so der Ostbeauftragte der Bundesregierung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Magdeburg sollen ab 2027 Chips produziert werden. In einer ersten Ausbaustufe sollen zwei benachbarte Halbleiterwerke gebaut werden, mehrere Tausend Arbeitsplätze könnten entstehen. Intel will dafür zunächst rund 17 Milliarden Euro investieren. Der Bau soll im nächsten Jahr beginnen.

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen