RND-Kolumne „Börsenwoche“

Die Börse sucht den Trend – vergeblich

Nicht nur fröhliche Gesichter bei Amazon.

Nicht nur fröhliche Gesichter bei Amazon.

Ein Drittel des Jahres ist schon wieder rum. Und auch an der Börse hofft man, dass es das schlechteste Jahr war. Der Dax hat das Jahr über 16.000 Punkten begonnen, jetzt steht er rund 13 Prozent tiefer. Das möchte man nicht noch zweimal in diesem Jahr erleben, und die Wahrscheinlichkeit ist zum Glück gering.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zu den besseren Nachrichten dieser Woche gehörte, dass der Aktienmarkt am Mittwoch die Kurve bekommen hat. In der Gegend von 13.600 Punkten endete der Abstieg, und es ging abrupt wieder aufwärts. Nun hoffen viele, dass er damit erst einmal den Boden gefunden hat.

Einkaufen ist in Hannover teilweise auch an den Osterfeiertagen möglich.

Fünf Regeln für einen günstigen Wocheneinkauf

Sie wollen Geld beim Einkaufen einsparen, das fällt Ihnen bei den momentanen Lebensmittelpreisen aber schwer? Erfahren Sie hier die fünf wichtigsten Regeln, um beim Wocheneinkauf weniger Geld auszugeben.

Dafür spricht, dass es am Freitag weiter aufwärts ging, obwohl der Vorabend eine denkbar schlechte Nachricht gebracht hatte: Amazon hat einen Quartalsverlust gemeldet – nicht nur wegen eines Sondereffekts, sondern auch wegen stark steigender Kosten und gebremsten Wachstums. Als Onlinemulti steht Amazon stellvertretend für viele, es war also eine böse Überraschung über die Amazon-Aktie hinaus. Deren Kurs stürzte dann auch heftig – aber ohne die befürchtete Breitenwirkung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schwierige Berichtssaison

Das liegt auch daran, dass die Berichtssaison sehr gemischt verläuft. Apple, zum Beispiel, verdient unverdrossen klotzig und warnt eher pflichtschuldig vor Lieferengpässen. In Deutschland hat Delivery Hero angenehm überrascht und nach monatelanger Talfahrt rund 20 Prozent Wert innerhalb von zwei Tagen gewonnen. Henkel dagegen senkt wegen steigender Rohstoff- und Logistikkosten die Gewinnprognose und rutscht auf den tiefsten Kurs seit fast zehn Jahren.

Die Anleger müssen ihre Wege vorerst ohne übergeordneten Trend finden. Die Kriegskatastrophe ist – soweit es die Fantasie hergibt – zunächst einmal verarbeitet. Aber auf der anderen Seite schieben die Notenbanken den Markt auch nicht mehr an wie früher. Es kommt also wieder mehr auf Erfolg und Misserfolg der einzelnen Unternehmen an. So war Börse ja auch mal gedacht.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen