Die neusten TGV und ICE im Vergleich

Der neue ICE 4 auf einer Testfahrt: Ab Dezember 2017 soll der Hochgeschwindigkeitszug regulär auf die Schiene kommen.

Der neue ICE 4 auf einer Testfahrt: Ab Dezember 2017 soll der Hochgeschwindigkeitszug regulär auf die Schiene kommen.

Berlin. Siemens legt seine Zugsparte mit dem französischen Konkurrenten Alstom zusammen. Das Unternehmen soll seinen Sitz in Paris haben, der deutsche Elektrokonzern will eine knappe Mehrheit von über 50 Prozent halten. Zwar ist die Konkurrenz aus China groß – in Europa wäre das neue Unternehmen aber Marktführer. Für Siemens ist der neue ICE 4, der ab Dezember 2017 auf die Schiene kommen soll, das Flaggschiff – Alstom ist für seine französischen Hochgeschwindigkeitszüge TGV bekannt. Ein Überblick in Zahlen:

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Siemens: Der neue ICE 4 mit zwölf Wagen

Alstom: TGV 2N2 (Euroduplex)

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Alstom-Konzern plant ebenfalls eine neue Generation seiner TGV-Züge. Diese sollen Kosten und Energieverbrauch deutlich reduzieren. Alstom hat angekündigt, bis Ende des Jahres konkrete Designvorschläge vorzulegen. Mitte 2022 soll der neue TGV dann auf die Schiene kommen. Ob dieses Vorhaben mit der Fusion auf der Kippe steht, bleibt abzuwarten.

Der geplante europäische Zugriese aus der Siemens-Zugsparte und Alstom soll in den kommenden Jahren deutlich mehr Ergebnis abwerfen als bisher. Zum einen verspricht sich der Münchener Dax-Konzern einen Umsatzzuwachs von durchschnittlich mehr als 4 Prozent pro Jahr. Damit würde der gemeinsame Umsatz der Zuggeschäfte von Siemens und Alstom von 15,3 Milliarden Euro im vergangenen Jahr auf mehr als 20 Milliarden Euro im Jahr 2023 anschwellen.

Zudem soll die Effizienz im Geschäft steigen und mehr Gewinn vom Erlös hängen bleiben. Siemens und Alstom rechnen sich spätestens ab dem vierten Jahr der Zusammenlegung jährliche Kosteneinsparungen von 470 Millionen aus. Davon soll rund die Hälfte schon nach zwei Jahren erreicht sein. Siemens geht davon aus, dass sich das Geschäft bereits nach dem zweiten Jahr positiv im Gewinn je Aktie niederschlägt. Der Abschluss der Transaktion wird bis Ende 2018 erwartet.

Von ang/RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken