„Eine typische hegemoniale Aktion“: China kritisiert US-Sanktionen

Zhao Lijian, Sprecher des chinesischen Außenministeriums (Archivbild)

Zhao Lijian, Sprecher des chinesischen Außenministeriums (Archivbild)

Peking. China hat amerikanische Sanktionen gegen chinesische Unternehmen wegen des Exports von Raketentechnologie als heuchlerisch verurteilt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein Sprecher des Außenministeriums in Peking teilte am Freitag mit, die USA müssten die Strafmaßnahmen umgehend aufheben und aufhören, chinesische Unternehmen zu unterdrücken. Die US-Behörden werfen den drei Firmen „Aktivitäten zur Verbreitung von Raketentechnologie“ vor.

China fordert Aufhebung

„Dies ist eine typische hegemoniale Aktion. China bedauert dies zutiefst und lehnt es entschieden ab“, sagte der Sprecher des Außenministeriums, Zhao Lijian. „China fordert die Vereinigten Staaten auf, ihre Fehler sofort zu korrigieren, die entsprechenden Sanktionen aufzuheben und die Unterdrückung chinesischer Unternehmen und die Verleumdung Chinas zu beenden.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Chinas Vorwurf: „zweierlei Maß“

Die Unternehmen sind nach den Sanktionen vom US-Markt ausgeschlossen und dürfen sich keine Technologien beschaffen, die zur Herstellung von Waffen verwendet werden könnten.

Zhao verwies auf Pläne der USA, der australischen Regierung Tomahawk-Marschflugkörper zu verkaufen, die Atomsprengköpfe tragen können. „Die Vereinigten Staaten haben offenkundig mit zweierlei Maß gemessen“, sagte er.

RND/AP

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen