Frauen holen beim Verdienst nur langsam auf

Protest am Equal Pay Day am 18.3.2016 in Berlin.

Protest am Equal Pay Day am 18.3.2016 in Berlin.

Wiesbaden. Die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern schrumpft nur minimal. Im Jahr 2016 lag der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen mit 16,26 Euro um 21 Prozent niedriger als der von Männern (20,71 Euro), wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. 2014 und 2015 hatte die unbereinigte Lohndifferenz (Gender Pay Gap) jeweils 22 Prozent betragen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nicht nur lohnrelevante Merkmale entscheidend

Nach Angaben der Statistiker lassen sich fast drei Viertel des unbereinigten Gender Pay Gap auf strukturelle Unterschiede zurückführen. Die wichtigsten Gründe für die Differenzen der durchschnittlichen Bruttostundenverdienste waren Unterschiede in den Branchen und Berufen, in denen Frauen und Männer tätig sind. Laut einer Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung lag etwa der Stundenlohn in Berufen, in denen überwiegend Frauen arbeiten, 2014 im Schnitt um acht Euro niedriger als in männlichen dominierten Berufen bei gleicher Ausbildungszeit.

Als zusätzliche Faktoren für die Verdienstunterschiede kommen ungleich verteilte Arbeitsplatzanforderungen hinsichtlich Führung und Qualifikation. Zudem sind Frauen häufiger als Männer teilzeit- oder geringfügig beschäftigt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein Viertel des Verdienstunterschieds könne nicht durch die lohnrelevanten Merkmale erklärt werden, berichtete das Statistische Bundesamt. Dieser sogenannte bereinigte Gender Pay Gap lag 2014 bundesweit bei sechs Prozent. Das heißt, dass Frauen bei vergleichbarer Qualifikation und Tätigkeit pro Stunde durchschnittlich sechs Prozent weniger als Männer verdienten.

Die Bundesregierung will mit einem „Entgelttransparenzgesetz“ dazu beitragen, die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern zu schließen. Über den Gesetzentwurf von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) soll der Bundestag beschließen. Kritiker erwarten von dem Gesetz allerdings keine Fortschritte.

Von epd/dpa/RND/zys

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken