250 Euro vom Staat

Griechenland zahlt Bedürftigen Weihnachtsgeld

Griechenland federt die Inflation für ärmere Bürger mit einem Weihnachtsgeld ab.

Griechenland federt die Inflation für ärmere Bürger mit einem Weihnachtsgeld ab.

Athen. Auf 2,3 Millionen Griechinnen und Griechen wartet ein besonderes Weihnachtsgeschenk: Mitte Dezember erhalten sie vom Finanzminister eine Überweisung von 250 Euro. Das Geld soll Bedürftigen helfen, die steigenden Energie- und Lebenshaltungskosten zu bestreiten. Das Weihnachtsgeld bekommen Rentnerinnen und Rentner, Langzeitarbeitslose, Behinderte und Geringverdiener, deren Brutto-Jahreseinkommen weniger als 9600 Euro beträgt. Für Familien liegt die Grenze bei 16.800 Euro brutto im Jahr. Nach diesen Kriterien hat fast jeder vierte Bewohner des Landes Anspruch auf die Sonderzahlung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der griechische Finanzminister hat in diesem Jahr bereits über 12 Milliarden Euro für Energiesubventionen ausgegeben. Der Betrag entspricht 6,6 Prozent des letztjährigen Bruttoinlandsprodukts. Allein 9,5 Milliarden flossen in die Deckelung der Strom- und Gaspreise. Davon profitierten alle privaten Haushalte, unabhängig vom Einkommen, wie auch Unternehmen. Besonders bedürftige Familien bekommen außerdem in den Wintermonaten Heizkostenzuschüsse. Den Landwirten gewährt die Regierung Finanzhilfen zum Ausgleich für gestiegene Düngemittel- und Futterpreise.

Inflation geht zurück

In Griechenland erreichte die Inflation im Oktober 9,1 Prozent, wie das staatliche Statistikamt Elstat am Donnerstag bekannt gab. Im September betrug die Teuerung noch 12 Prozent. Der Rückgang ist vor allem auf sinkende Energiekosten zurückzuführen. So verbilligte sich Erdgas gegenüber dem Vormonat um 53 Prozent. Auch Heizöl und Strom wurden billiger. Aber bei einigen Lebensmitteln sind die Preissteigerungen enorm: Brot verteuerte sich im Jahresvergleich um 19,3 Prozent, Milchprodukte um 24,2 Prozent. Für Speiseöl und Fleisch mussten die griechischen Verbraucher im Oktober rund 17 Prozent mehr bezahlen als vor einem Jahr.

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen