Die Pressekonferenz im Livestream

Wirtschaftsminister Robert Habeck stellt Ergebnisse des zweiten Stresstests vor

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) gibt am Montag das Ergebnis des zweiten Stresstests für den Strommarkt bekannt.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) gibt am Montag das Ergebnis des zweiten Stresstests für den Strommarkt bekannt.

Berlin. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) stellt an diesem Montag die Ergebnisse des zweiten Stresstests für den Strommarkt vor. Mit Blick darauf soll auch die Entscheidung über einen möglichen Weiterbetrieb der letzten drei Atomkraftwerke in Deutschland über das Jahresende hinaus getroffen werden. Zwei deutsche Atomkraftwerke sollen auch über das Jahresende hinaus für Notfälle bei der Stromversorgung zur Verfügung stehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

An der Pressekonferenz in Berlin sollen neben Habeck und dessen Staatssekretär Patrick Graichen auch mehrere Vertreter von Übertragungsnetzbetreibern teilnehmen.

Livestream: Robert Habeck präsentiert die Ergebnisse des zweiten Stresstests

Die Pressekonferenz mit Robert Habeck soll um etwa 18 Uhr starten. Der Beginn kann sich um wenige Minuten verzögern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Beim Stresstest sollten die Auswirkungen der angespannten Lage auf den Energiemärkten auf die Sicherheit der Stromversorgung untersucht werden. Sie gelten als Grundlage für die Entscheidung der Bundesregierung, ob die letzten drei Atomkraftwerke wie geplant zum Jahreswechsel abgeschaltet werden oder nicht.

Hauptstadt-Radar

Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Lindner für Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke

Bereits vor der Präsentation der Ergebnisse des Stresstests hat sich FDP-Chef Christian Lindner für einen Weiterbetrieb der drei verbliebenen Atomkraftwerke in Deutschland ausgesprochen. „In diesen Zeiten sollten alle Möglichkeiten genutzt werden, den Strompreis für die Menschen und die Betriebe zu reduzieren“, sagte Lindner am Montag der „Süddeutschen Zeitung“. Er nannte in diesem Zuge eine verlängerte Laufzeit der Meiler „bis mindestens in das Jahr 2024 hinein“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Rund 1800 Demonstranten sind am 4. September bei der Kundgebung „Nord Stream 2 in Betrieb nehmen! Bürgerdialog – jetzt reden wir!“ im Ostseebad Lubmin gewesen.

„Grüne Politik zerstört Existenzen“: 1800 Menschen demonstrieren für Öffnung von Nord Stream 2

Die deutsche Sanktionspolitik gegen Russland stößt nicht bei jedem auf Gegenliebe. Das zeigt nicht zuletzt eine Demo mit fast 2000 Teilnehmern am Sonntag in Lubmin. Lautstark machen sie ihrem Unmut gegen die Bundesregierung Luft – und setzen sich für die Öffnung von Nord Stream 2 ein.

Entgegen der Forderung des FDP-Chefs betonte die SPD-Vorsitzende Saskia Esken das Nein ihrer Partei zu einer generellen Laufzeitverlängerung. Die Entscheidung zum Ausstieg aus der Atomenergie vor mehr als 20 Jahren sei nach wie vor richtig, so Esken am Montag. Wenn der Stresstest aber die Notwendigkeit eines sogenannten Streckbetriebs über wenige Wochen ergebe, „dann sind wir auch einverstanden, wenn das gemacht wird“.

RND/dpa/jst

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen