Geplanter Ausbau des Flugangebots

Lufthansa-Chef rechnet mit schwierigem Sommer 2023

Auch im kommenden Jahr kann es im europäischen Luftverkehr schwierig werden, schätzt Carsten Spohr, Vorstandschef der Lufthansa.

Auch im kommenden Jahr kann es im europäischen Luftverkehr schwierig werden, schätzt Carsten Spohr, Vorstandschef der Lufthansa.

Frankfurt/Berlin. Nach Einschätzung der Lufthansa könnte es auch im kommenden Jahr im europäischen Luftverkehr schwierig werden. Der bei der Lufthansa geplante Ausbau des Flugangebots auf durchschnittlich 85 Prozent des Volumens aus dem Vorkrisenjahr 2019 werde schon alle Beteiligten an die Grenzen bringen, sagte Vorstandschef Carsten Spohr in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lotsen in Europa müssen effizientereingesetzt werden

„Indem wir unser Angebot im nächsten Jahr noch nicht vollständig auf das Niveau von 2019 erhöhen, ergibt sich schon mal der erste Puffer“, sagte der Lufthansa-Chef. Sein Unternehmen stelle derzeit jeden Monat rund 1000 neue Leute ein und habe stark in IT-Systeme investiert. Letztlich müsse man sich darauf verlassen, dass alle beteiligten Dienstleister, Hersteller und Behörden ihre Hausaufgaben machten. „Der Luftverkehr ist ein hochkomplexes System und Tag für Tag eine große Herausforderung, insbesondere durch knappe Ressourcen. Wahrscheinlich auch noch im nächsten Jahr“, sagte der Lufthansa-Chef.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Man sei mit der Flugsicherung in Gesprächen zur Steuerung des Luftraums im kommenden Jahr, berichtete Spohr. Die Lotsen müssten in Europa effizienter und grenzübergreifend eingesetzt werden. Er kritisierte den nach wir vor uneinheitlichen Luftraum Europas und die fehlende Zusammenarbeit der nationalen Flugsicherungsorganisationen. Wegen ineffizienter Routen werde in Europa immer noch rund 10 Prozent mehr Treibstoff verflogen als technisch notwendig. „Ein einheitlicher europäischer Luftraum ist die größte Einzelmaßnahme zur CO2-Reduktion, die seit Jahrzehnten in Europa nicht umgesetzt wird.“

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen