Unternehmen schließt Filialen

Berichte: Keine Zukunft für Modekette Orsay in Deutschland

Räumungsverkauf: Orsay verlässt das Center.

Räumungsverkauf bei Orsay in einem Einkaufszentrum.

Das Modeunternehmen Orsay hatte schon Ende 2021 ein sogenanntes Schutzschirmverfahren eröffnet. Dieser Schritt war laut CEO Sascha Bopp wegen drohender Zahlungsunfähigkeit zum ersten Quartal des kommenden Jahres unabwendbar.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach Berichten von „Textilwirtschaft“ kann der Konzern nun keinen Standort in Deutschland mehr halten, alle 197 Filialen werden Ende des Monats Juni geschlossen. Von dem Aus sind rund 1200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betroffen, die demzufolge ihren Job verlieren werden. Die deutsche GmbH steuert etwa 40 Prozent des weltweiten Umsatzes der Modekette bei.

Bereits im März hatte Orsay mitgeteilt, sämtliche Mietverträge der Standorte in Deutschland zum 1. Juli zu kündigen. Ein neuer Betreiber für die Modekette konnte seitdem nicht gefunden werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Konzern selbst teilte mit, dass vor allem die Folgen des Corona-Lockdowns und der Bundesnotbremse für die Zahlungsunfähigkeit verantwortlich seien. Zuletzt seien dann noch Preissteigerungen für Logistik und Material hinzugekommen.

RND/sz

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen