Umfrage in Deutschland

Menschen überdenken ihre Haltung zur Rüstungsbranche

Eine Luft-Luft-Rakete "Iris-T" des Industrie- und Rüstungskonzerns Diehl wird am Rande der Jahrespressekonferenz des Unternehmens ausgestellt

Eine Luft-Luft-Rakete "Iris-T" des Industrie- und Rüstungskonzerns Diehl wird am Rande der Jahrespressekonferenz des Unternehmens ausgestellt

Frankfurt/Main. Der Krieg in der Ukraine hat viele Menschen offener für eine Geldanlage in die Rüstungsindustrie gemacht. Vor dem russischen Angriff auf das Nachbarland fanden es rund 53 Prozent der Menschen in Deutschland moralisch verwerflich, wenn Privatanleger in Rüstungsunternehmen investieren, wie aus einer Erhebung des Vergleichsportals Verivox mit 1040 Befragten hervorgeht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

An dieser ablehnenden Haltung halten nach Angaben von Verivox vom Montag heute aber nur noch knapp zwei Drittel (59,7 Prozent) derjenigen fest. Jeweils etwa ein Fünftel aus dieser Gruppe hält Geldanlagen in der Rüstungsbranche demnach inzwischen für vertretbar (20,9 Prozent) oder hat Zweifel an der zuvor ablehnenden Position (19,3 Prozent).

„In den Nachrichten hören die Menschen, dass die Ukraine zur Verteidigung dringend Waffen benötigt und auch die Bundeswehr ihre Ausrüstung modernisieren muss. Angesichts solcher Meldungen liegt es nahe, dass viele ihre ursprüngliche Ablehnung von Investitionen in die Rüstungsbranche mittlerweile überdenken“, ordnete Verivox-Geschäftsführer Oliver Maier die Umfrageergebnisse ein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aktien von Rüstungsherstellern gehen nach oben

„Doch das Kriegsgeschehen hat die Wertmaßstäbe in allen Teilen der Bevölkerung ins Wanken gebracht“, referierte Maier. Denn auch unter den Befragten, die Rüstungsinvestitionen schon vor dem Krieg in Ordnung fanden (gut 47 Prozent), haben 23 Prozent ihre Ansicht geändert und halten solche Geldanlagen inzwischen nicht mehr für moralisch vertretbar. Gut 25 Prozent habe zumindest Zweifel an ihrer früheren befürwortenden Position.

Steigende Nachfrage nach Waffen, Munition und militärischem Gerät hat Aktien von Rüstungsherstellern in den vergangenen Monaten kräftig Auftrieb verliehen. Die Branche profitiert von stark gestiegenen Rüstungsausgaben der westlichen Länder.

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen