Volksbank droht mit Strafzinsen

Eine Sprecherin der Volksbank Reutlingen betonte am Mittwoch, momentan verlange die Bank keine Negativzinsen von ihren Privatkunden. Die Änderungen am Preisaushang seien „prophylaktischer Natur“.

Eine Sprecherin der Volksbank Reutlingen betonte am Mittwoch, momentan verlange die Bank keine Negativzinsen von ihren Privatkunden. Die Änderungen am Preisaushang seien „prophylaktischer Natur“.

Reutlingen. Nach vermögenden Privatkunden drohen jetzt auch Kleinanlegern im Einzelfall Strafzinsen auf ihr Erspartes. Bei der Volksbank Reutlingen werden laut Preisaushang Negativzinsen von 0,5 Prozent für Guthaben auf dem Girokonto sowie ab 10 000 Euro auf dem Tagesgeldkonto fällig. Auf dem Festgeldkonto sind es 0,25 Prozent ab 25 000 Euro für ein halbes Jahr. Wer sein Geld für rund zwei Jahre anlegt, dem droht ein Entgelt von 0,1 Prozent.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine Sprecherin des Instituts betonte am Mittwoch allerdings, momentan verlange die Bank keine Negativzinsen von ihren Privatkunden. Aktuell sehe man keinen Handlungsbedarf. „Wir sichern uns damit für mögliche Fälle für die Zukunft ab“, sagte sie.

„Die Änderung im Preisaushang unsere Privatkonten und das Tagesgeldkonto betreffend, sind rein prophylaktischer Natur. Sie schaffen lediglich die formalen, rechtlichen Voraussetzungen zum Beispiel für den Fall, dass ein Neukunde eine Million Euro bei uns anlegen will“, hieß es in einer Erklärung des Instituts.

Verbraucherschützern zufolge müssen Preisaushänge allerdings klar und wahr sein. „Sie dürfen den Kunden nicht irreführen“, sagte Kay Görner, Marktwächter Finanzen bei der Verbraucherzentrale Sachsen. Er vermutete, der Aushang könne der Abschreckung dienen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Banken leiden unter dem Zinstief. Weil die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinsen im Euroraum faktisch abgeschafft hat, brechen ihnen die Erträge weg. Zudem müssen sie 0,4 Prozent Strafzinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Notenbank parken.

Die Kosten dafür geben etliche Institute an Unternehmenskunden weiter. Immer mehr langen auch bei Privatkunden zu. Nach Recherchen des Preisvergleichsportals Verivox sind seit Dezember 2016 acht Geldinstitute hinzugekommen. In der Regel sind demnach allerdings höhere Guthaben ab 100 000 oder 500 000 Euro betroffen.

Von RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken