VW bündelt Zulieferer in neuer Geschäftssparte

Erste Schritte für die Umbesetzung bei VW sind bereits erfolgt.

Erste Schritte für die Umbesetzung bei VW sind bereits erfolgt.

Wolfsburg. Der VW-Konzern bündelt seine hausinternen Zuliefer- und Komponentenwerke. Dazu schafft die Unternehmensgruppe eine neue, markenübergreifende Sparte „Konzern Komponente“. Darin würden weltweit 56 Fabriken etwa für Getriebe, Motoren und Fahrwerkelemente mit rund 80 000 Beschäftigten zusammengefasst, teilte Volkswagen am Mittwoch mit. Das VW-Werk Kassel in Baunatal sei Teil der neuen Sparte und mit 17 000 Beschäftigten der größte Standort. Zuvor hatte das „Handelsblatt“ darüber berichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ziel der neuen Struktur, die bereits in ersten Schritten umgesetzt wurde, sei eine effizientere Ausrichtung des internen Geschäfts mit Bauteilen, die auch in Modellen von VW-Töchtern Verwendung finden. Zudem solle der Wandel zur E-Mobilität so vorangetrieben werden.

Beschäftigte sollen ihre Verträge behalten

Nach Informationen aus VW-Kreisen wird die neue Einheit keine eigene Rechtsform erhalten, auch seien weder ein Verkauf noch ein Börsengang geplant. Alle Beschäftigten behielten ihre Verträge. Geleitet werden soll die Sparte von Thomas Schmall, der bisher das Zuliefergeschäft bei der Kernmarke Volkswagen-Pkw führte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bereits bei der Vorstellung der Zukunftsstrategie vor über einem Jahr hatte VW-Konzernchef Matthias Müller angekündigt, das Komponentengeschäft strategisch neu ausrichten und bündeln zu wollen. "Wenn Sie so wollen, haben wir einen der größten Automobilzulieferer der Welt unter unserem Dach", sagte er damals. Bisher waren die Komponentenwerke ihren jeweiligen Konzernmarken zugeordnet, lieferten aber auch anderen Marken innerhalb der VW-Gruppe zu.

Betriebsratschef Bernd Osterloh betonte, dass sich Beschäftigung an den Standorten langfristig nur über eine offensive Strategie sichern lasse. „Betriebsrat wie Geschäftsleitung der Komponente setzen sich hierfür gemeinsam ein“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. „In Kassel haben wir beispielsweise eine Vollauslastung des Werkes mit einer positiven Personalsituation, weil die Getriebeproduktion extrem gut läuft. Gleichzeitig arbeiten wir aber konsequent an der Steigerung der Produktivität. Allein in diesem Jahr werden wir die Produktivität um mindestens sieben Prozent erhöhen.“ Um Investitionen in die Elektromobilität zu ermöglichen, müssten jedoch gleichzeitig Produkte auslaufen, die langfristig nicht wettbewerbsfähig sind.

Betriebsrat begrüßt Investitionen in E-Mobilität

Osterloh erklärte: „Uns als Betriebsrat geht es darum, dass wir mit unseren weltweiten Komponenten-Standorten unserer Konzernmarken frühzeitig in die neuen Produkte der E-Mobilität einsteigen.“ Vor zwei Jahren habe der Anteil der Investitionen in den Bereich noch etwa fünf Prozent betragen. „Heute ist es der Komponente gelungen, diesen Anteil bei insgesamt gesenkten Investitionen auf über 40 Prozent zu steigern. Und dies immer unter dem Nachweis der Wettbewerbsfähigkeit gegenüber externen Zulieferern, denn nur dann bekommt die Komponente den Zuschlag für neue Produkte.“

Auf einer Betriebsversammlung im September hatte Osterloh berichtet, dass der Betriebsrat wiederholt gefordert habe, die Komponentenwerke im Konzern aufzuwerten. Beim Übergang zur E-Mobilität spielen sie eine wichtige Rolle, so entstehen in Kassel und Salzgitter E-Motoren. In Salzgitter wird außerdem eine erste Batteriezell-Pilotfertigung aufgebaut, um ab 2018 Know-how für die Produktion zu sammeln.

Stockende Zusammenarbeit in Sachen Abgas-Affäre

Gerade in der Abgas-Affäre läuft die Zusammenarbeit bei Komponenten zwischen den einzelnen Marken indes nicht immer reibungslos. Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück hatte erklärt, er sehe sein Unternehmen hintergangen. „Ich werde es nicht zulassen, dass Porsche durch Tricksereien von Audi in Gefahr gerät“, sagte er unlängst.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Verkehrsministerium hatte im Juli den Rückruf von europaweit rund 22.000 Porsche Cayenne angeordnet, weil diese eine Betrugssoftware enthielten. Die bemängelten Dieselmotoren kamen von Audi.

Von dpa/RND

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken