Wer analog überweist, zahlt mehr

Markus Feck ist Fachanwalt für Bank und Kapitalmarktrecht bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Markus Feck ist Fachanwalt für Bank und Kapitalmarktrecht bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Hannover. Trotz zunehmender Digitalisierung werden Bankfilialen nie verschwinden und auch die persönliche Ansprache der Kunden bleibt bestehen. Diese Dienstleistungen werden sich Banken und Sparkassen aber bezahlen lassen. Die Gebührenerhöhungen der letzten Wochen und Monate haben gezeigt, dass die kontoführenden Institute den Zahlungsverkehr und seine Dienstleistungen als Umsatzbringer entdeckt haben. Ein Recht, auf ein lebenslang kostenloses Konto besteht nicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein Kontowechsel kann eine erhebliche Ersparnis bringen

Kunden, die persönliche Beratung und den analogen Einzahlungs- und Überweisungsverkehr schätzen, werden in Zukunft vor der Herausforderung stehen, eine Bank zu finden, die diesen Service noch bietet und dafür keine allzu hohen Gebühren erhebt. Die Geldinstitute, die das tun, rechnen mit der „Trägheit der Masse“ und kalkulieren bewusst den Abgang eines gewissen Prozentsatzes ihrer Kundschaft ein, wenn sie an der Gebührenschraube drehen. In diesem Fall sollten Verbraucher einen Kontowechsel in Betracht ziehen. Das kann eine Ersparnis in Höhe eines dreistelligen Betrags im Jahr bringen. Grundsätzlich sind Onlinekonten in der Endabrechnung günstiger.

Um Missbrauchsrisiken einzudämmen, sollten sich Nutzer von Onlinekonten an folgende Regeln halten: Gesurft werden sollte nur mit einem aktuellen Antivirenschutzprogramm, die Internetadresse immer per Hand eingegeben werden. Außerdem sollte auf mögliche Warnhinweise auf der Internetseite geachtet werden. Mails mit Datenabfragen, Mahnungen oder Rechnungen von angeblichen Geldinstituten sollten ignoriert beziehungsweise an das „Phishing Radar“ der Verbraucherzentrale weitergeleitet werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dennoch: Ein Restrisiko bleibt beim Onlinebanking immer.

Von Markus Feck/RND

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken