Wirtschaftswachstum in der Eurozone zieht an

Die Wirtschaft im Euroraum wird nach Einschätzung der EU-Kommission im laufenden Jahr stärker wachsen als zunächst angenommen.

Die Wirtschaft im Euroraum wird nach Einschätzung der EU-Kommission im laufenden Jahr stärker wachsen als zunächst angenommen.

Brüssel. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) werde 2017 in den 19 Staaten des gemeinsamen Währungsgebiets um 1,6 Prozent zulegen, teilte die Brüsseler Behörde am Montag mit. Im Herbst war sie noch von einem Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent ausgegangen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Größter Wachstumstreiber sei dabei die Binnennachfrage, erklärte die EU-Kommission. Das Investitionsniveau sei hingegen weiterhin niedrig. Wegen der neuen US-Regierung, des Brexits sowie etlicher nahender Wahlen in Europa seien die Prognosen zudem mit erheblichen Unsicherheiten behaftet.

Regierung erwartet Konjunkturplus von 1,4 Prozent

Für Deutschland prognostiziert die Bundesregierung in diesem Jahr ein Wirtschaftswachstum von 1,4 Prozent. Damit hält die Regierung an ihrer bisherigen Konjunkturprognose vom Herbst fest. 2016 war die Wirtschaftsleistung noch um 1,9 Prozent gestiegen. Der Rückgang in diesem Jahr lässt sich den Angaben zufolge „zum großen Teil auf den Effekt einer geringeren Anzahl von Arbeitstagen“ zurückführen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von dpa/RND

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken