„Antilopen-Parfüm“ vertreibt gefährliche Tsetse-Fliege

Der Geruch des afrikanischen Wasserbocks vertreibt die Tsetse-Fliege.

Der Geruch des afrikanischen Wasserbocks vertreibt die Tsetse-Fliege.

Bonn. Ein "Antilopen-Parfüm" kann die gefährliche Tsetse-Fliege von Rindern fernhalten. Das schreibt ein internationales Forscherteam im Fachblatt "PLOS Neglected Tropical Diseases". Die Wissenschaftler haben einen Duftstoff des Wasserbocks imitiert, den die Fliegen nicht mögen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dafür isolierten die Forscher die Abwehrstoffe des Wasserbocks - einer weit verbreiteten Antilopenart - und synthetisierten sie im Labor. Winzige Mengen der Substanz füllten sie in Plastikbehälter und banden sie Rindern in Kenia um den Hals. Ergebnis des zweijährigen Feldversuchs: Mehr als 80 Prozent der Tiere blieben von der gefürchteten Schlafkrankheit, die durch Tsetse-Fliegen übertragen wird, verschont.

Die Kühe tragen das Parfüm um den Hals.

Die Kühe tragen das Parfüm um den Hals.

Werden Rinder von der Tropenkrankheit befallen, führt dies zu Einbußen von Milch, Fleisch und Arbeitskraft der Tiere. Mit dem nun entwickelten Abwehr-Duft würden die Tsetse-Fliegen wie beim berühmten Wolf im Schafspelz getäuscht - und ließen die Rinder in Ruhe, erläuterten die Forscher.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von RND/dpa

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken