Batteriebetriebenes Spielzeug unterm Tannenbaum: Eine Gefahr für Kleinkinder

Sogenannte Knopfzellen liegen neben einer aufgerissenen Packung. Wenn Kleinkinder sie verschlucken, können die Minibatterien in der Speiseröhre stecken bleiben und Verätzungen auslösen.

Sogenannte Knopfzellen liegen neben einer aufgerissenen Packung. Wenn Kleinkinder sie verschlucken, können die Minibatterien in der Speiseröhre stecken bleiben und Verätzungen auslösen.

Ulm/Berlin. Wird Spielzeug oder Lichterschmuck mit Strom aus Knopfzellen betrieben, so sollten diese Minibatterien sicher von Kinderhänden ferngehalten werden, rät die Gesellschaft für Pädiatrische Gastroenterologie und Ernährung (GPGE).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Knopfzellen sind runde Minibatterien, größere Exemplare haben etwa zwei Zentimeter Durchmesser. Sie sitzen in vielen elektronischen Produkten wie Lichterketten, Fernbedienungen und Spielzeugen. Nach Angaben der GPGE sind sie für Kleinkinder sehr verlockend, denn sie passen gut in deren Mund – und könnten massive Schäden anrichten.

Daran erkennen Eltern, ob Kinder Batterien verschluckt haben

Zu erkennen, ob ein Kind eine Batterie geschluckt, ins Ohr oder in die Nase geschoben hat, ist dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) nach schwierig. Denn die Symptome könnten auch andere Ursachen haben. Anzeichen für die Einnahme einer Knopfbatterie könnten Husten und Würgen, übermäßiger Speichelfluss, Erbrechen, Essensverweigerung, unerklärliche Probleme beim Schlucken oder Atmen, und Blutungen aus dem Darm sein. Auch ein unerklärlicher Ausfluss aus dem Ohr oder aus der Nase könnten Warnzeichen sein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wenn Kleinkinder Knopfzellen verschlucken: Die Folgen

Im Falle eines Verschluckens der kleinen Batterien sei schon nach einer Stunde ein Gewebeschaden unvermeidbar, warnt Carsten Posovszky, Oberarzt der Kinderklinik am Universitätsklinikum Ulm. Eltern sollten daher nach einem Knopfzellen-Verschlucken sofort einen Notarzt rufen.

„In vielen Fällen sieht die Speiseröhre nach kurzer Zeit des Kontaktes mit dem Strom der Batterie verheerend aus. Es kommt zu massiven Verätzungen der Schleimhaut“, sagt GPGE-Vorsitzender Martin Claßen. Laut dem Chefarzt der Kinderkliniken am Klinikum Links der Weser und Bremen Mitte nimmt die Zahl der Unfälle mit diesem Batterietyp deutlich zu.

Eltern sollten entsprechende Schutzvorkehrungen treffen

Deshalb sind Schutzvorkehrungen durch Erwachsene gefragt. „Eltern, Familienmitglieder, Lehrer und Betreuer sollten sich bemühen, Knopfzellen außerhalb der Reichweite von Kindern aufzubewahren“, erklären die Experten vom BVKJ. „Kaufen Sie keine Produkte, die Knopfbatterien enthalten, oder kaufen Sie Produkte, bei denen die Batteriefächer gut verschlossen sind.“ Problematisch: Dass Batteriedeckel nur durch Werkzeug geöffnet werden können, ist hierzulande bislang nicht der Standard.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/jo/dpa

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken