„Ich habe die OP herbeigesehnt“

Wenn die Schmerzen unerträglich werden und keine Therapie anschlägt, kann ein künstliches Hüftgelenk Abhilfe schaffen.

Wenn die Schmerzen unerträglich werden und keine Therapie anschlägt, kann ein künstliches Hüftgelenk Abhilfe schaffen.

„Die Risiken waren mir wegen der Schmerzen egal“

Hannover. Mit Krankengymnastik konnte der Oranienburgerin nicht geholfen werden. Stattdessen bekam sie ein künstliches Hüftgelenk. „Ich habe den Operationstermin herbeigesehnt.“ Und die möglichen Gefahren? „Dass ich darüber richtig aufgeklärt worden wäre, daran kann ich mich nicht erinnern. Die Risiken wären mir wegen der starken Schmerzen aber auch egal gewesen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Operation verlief ohne Schwierigkeiten. Am Tag danach konnte Beate Bramer bereits wieder gehen. Nicht schmerzfrei, denn auch der Wundschmerz nach einem solchen Eingriff belastet viele Patienten. „Man muss Geduld haben. Zu Beginn war ich auf Krücken und Hilfe angewiesen.“ Zehn Tagen Krankenhausaufenthalt schloss sich eine dreiwöchige Rehabilitation an. Von Tag zu Tag sei es dann besser geworden. Dennoch habe es einige Monate gedauert, bis die Beamtin wieder arbeiten konnte.

Von RND

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken